Der junge, erfolgreiche Schriftsteller Philip kehrt aus der Psychiatrie zurück und will sein Leben wieder auf Anfang setzen. Die Liebe zu seiner Freundin Kari hatte ihn damals völlig aus der Bahn geworfen. Nun ist nur noch ein Schatten ihrer geblieben. 

Obwohl die Beziehung wahrscheinlich der Auslöser für seine Psychose war, versucht Philip, Fragmente der Vergangenheit zu wiederholen. Gelingt es ihm, dadurch die Puzzleteile seiner Liebesgeschichte wieder richtig anzuordnen?

"Auf Anfang" ist ein Film über die letzten Meter vor dem Erwachsenwerden.

Zeit ist darin nicht nur auf inhaltlicher Ebene Thema, sondern vor allem auch auf stilistischer. So spielt der norwegische Regisseur Joachim Trier in seinem Debütfilm mit diversen Mitteln von Stil und Erzählweise: Schwarz-Weiß-, Standbilder, verwirrende Zeitsprünge und eine Erzählerstimme, die uns durch das unterhaltsame Labyrinth aus Erinnerungen, Wunschvorstellungen und Fantasien leitet.  

Hier kannst du dir "Auf Anfang" anschauen

Mediasteak x bento

MediasteakAnne und Laura von Mediasteak zeigen, was in den Mediatheken steckt. Jeden Freitag empfehlen sie die besten Spielfilme, Dokumentationen und Serien bei bento.

Lust auf mehr Mediatheken-Tipps? Die täglichen Highlights aus den Mediatheken findest du auf mediasteak.com. Oder abonniere den Newsletter und erhalte die Empfehlungen bequem per Mail.


Style

Die BVG hat das Foto einer Instagrammerin für die eigene Werbung abgekupfert
Die Instagrammerin soll nun entschädigt werden.

Die Berliner Verkehrsgesellschaft BVG steht gerade eigentlich richtig gut da: Mit witzigen Social-Media-Aktionen wie dem "Is mir egal"-Video, mutigen Twitter- und Facebook-Kommentaren und selbstironischen Werbeclips hat der Verkehrsbetrieb sich wieder beliebt gemacht

Und der neue Slogan "Weil wir dich lieben" soll vermitteln: Wir kümmern uns um deine Probleme und tun unser Bestes. (Pressesprecher.com) Volle Züge, nerviger Ersatzverkehr und die Tatsache, dass der kostenlose WLAN-Zugang in der Bahn schwule und lesbische Inhalte filtert, waren dabei fast vergessen. 

Nun hat sich die Werbeabteilung der BVG allerdings einen peinlichen Fehltritt geleistet: 

Für eine aktuelle Plakatwerbung kopierte sie 1:1 das Foto einer Instagrammerin – ohne diese vorher zu fragen.