Bild: TOHO Pictures
Der Manga-Erfolg aus Japan kommt ins Kino.

"Attack on Titan" ist riesig. In Japan erscheint die Geschichte um eine von gefährlichen Riesen bevölkerte Welt seit nunmehr sieben Jahren, hat Preise gewonnen und gehört zu den meistverkauften Manga der Insel (Anime News Network). 2015 kam Teil eins der Realverfilmungen in die Kinos – selten hat es eine gezeichnete Vorlage so schnell ins Action-Kino geschafft.

Nun wird der Film auch auf deutsch zu sehen sein. Eine Seltenheit: Normalerweise erscheinen japanische Blockbuster gleich auf DVD. Am 27. September läuft "Attack on Titan" in 142 Kinos in Deutschland und Österreich an.

Dahinter steckt das Label Kazé Anime. Ende Juli brachte das Gespann bereits "One Piece: Gold" in die deutschen Kinos (jimoku.de).

bento zeigt exklusiv die ersten zehn Minuten von "Attack on Titan".
Worum geht es bei "Attack on Titan"?

Im Manga wird eine Welt skizziert, in der menschenfressende Riesen fast die komplette Welt vernichtet haben. Die letzten Menschen leben zurückgezogen in Städten hinter turmhohen Mauern. Eine Mehr-Klassen-Gesellschaft hat sich gebildet.

Viele zweifeln, ob die Riesen überhaupt das eigentliche Problem sind. Über Jahrzehnte gab es keine Angriffe mehr – dann durchbricht ein aus rohem Fleisch bestehender Gigant die Mauern.

In der Fotostrecke – so sieht die Kultgeschichte aus Japan aus:
1/12

Die ganze Welt erinnert an das Europa des Mittelalters, vom niedlichen Fachwerkhäusern bis zu steinernen Festungen. Auch viele Namen klingen wenig japanisch: Hauptfigur ist Eren Jäger. Er kann sich selbst in einen Titan verwandeln – und wird so zur Geheimwaffe im Kampf gegen die Ungeheuer.

Hier kannst du exklusiv die ersten zehn Kinominuten von "Attack on Titan" sehen:
Noch nicht genug? Hier ist der Trailer zum Film:

Mehr zu Manga und Anime:


Today

Interrail: Warum junge Europäer vielleicht bald umsonst durch den Kontinent fahren

Ein bisschen Europa für alle Europäer zum 18. Geburtstag. Das fände der CSU-Abgeordnete im Europaparlament, Manfred Weber, gut. Seine Idee: Junge Europäer bekommen von der Europäischen Union ein Interrail-Ticket geschenkt, wenn sie 18 Jahre alt werden.

Indem sie durch den Kontinent reisen, sollen die Jugendlichen Europa besser kennen und lieben lernen. Diesen Vorschlag machte Weber am vergangenen Mittwoch im Parlament (SPIEGEL ONLINE I).