Bild: Warner Bros.
Alles, was bisher bekannt ist

Ist es eine Superkraft, wenn man mit Fischen reden kann? Ist es! Und keiner beweist es so gut wie Aquaman, gespielt von Jason Momoa. 

Momoa war bislang vor allem als Nomadenanführer Khal'Drogo in "Game of Thrones" bekannt – seit vergangenem Jahr ist er aber auch im Kinouniversum von DC dabei. Dort spielt Jason Momoa den unter Wasser lebenden Aquaman, der erstmals im Heldenfilm "Justice League" zu sehen war.

Nun bekommt Jason Momoa seinen eigenen Film – und jetzt wurde der erste Trailer zu "Aquaman" veröffentlicht.

Was bisher über "Aquaman" bekannt ist:

  • Der Film startet am 20. Dezember in den deutschen Kinos.
  • Regie führt James Wan, Schöpfer der "Saw"-Reihe und Regisseur von "Fast And Furious 7".
  • Die bisherige Handlung deutet auf viel Unterwasser-Action, einen Familienzwist und eine ernste Öko-Botschaft hin:
Aquaman ist der rechtmäßige Thronfolger von Atlantis, dort sitzt allerdings der jüngere Halbbruder Orm (Patrick Wilson). Orm ist auch als Comic-Bösewicht "Ocean Master" bekannt. Er will die Wassermenschen für einen Krieg gegen die Menschen auf der Erdoberfläche vereinen – weil diese seit Jahrzehnten die Meere verschmutzen. Um Aquaman auszuschalten, hetzt Orm einen weiteren Bösewicht auf – den "Black Manta" (Yahya Abdul Mateen II).

Das ist der auf der San Diego Comic Con veröffentlichte Trailer:

Ebenfalls veröffentlicht wurde dieses Filmposter:

Und diese Konzeptzeichnung:

(Bild: Warner Bros.)

Auf der Zeichnung ist ein Seepferdchen zu sehen – oder das, was in Comic-Unterwasser als Seepferdchen gilt. Die Figur auf dem Rücken könnte der König der Xebellianer sein, Nereus (Dolph Lundgren).


Gerechtigkeit

Was passiert mit einem Neugeborenen, wenn seine Mutter es in einer Babyklappe abgibt?
Eine Krankenschwester erzählt

Wenn es passiert, tönt der Alarm durch die Behandlungsräume, durch den Stationsraum, durch die Nebenzimmer. Ein lautes Piepen. Jeder soll es mitbekommen. Die Ärztinnen und Ärzte, die Krankenpflegerinnen, die Krankenpfleger, alle machen sich auf den Weg in den Stationsraum, erzählt Carina, Kinderkrankenschwester am Vivantes Klinikum in Berlin Neukölln. 

Denn wenn der Alarm klingelt, hat gerade jemand ein Neugeborenes in die Babyklappe gelegt.