Endlich mal wieder leichte Kost von Marvel

1

Die Fortsetzung

2018 scheint das Marvel-Jahr zu sein, denn nach dem thematisch schweren "Black Panther" und dem dramatischen "Avengers 3 - Infinity War" kommt nun "Ant-Man and the Wasp" als leichte Kost hinterher:

Nachdem sich Scott Lang alias Ant-Man (Paul Rudd) auf die Seite des in Leipzig im Untergrund kämpfenden Superhelden Captain America geschlagen hat, wurde er nur widerwillig von den Deutschen an die USA ausgeliefert. Nach zwei Jahren Hausarrest mit Fußfesseln ist er endlich wieder frei, doch Scott hat plötzlich einen sehr realen Traum: Ihm begegnet Janet Van Dyne (Michelle Pfeiffer), die Frau von Ur-Ant-Man Dr. Hank Pym (Michael Douglas) und Mutter von Hope Van Dyne alias Wasp (Evangeline Lilly). 

Vor vielen Jahren schon ist sie im subatomaren Raum, dem Quantum-Realm, verschollen. Als Dr. Pym jedoch vom Traum erfährt, schöpft er neue Hoffnung, seine Frau in die normale Welt zurückholen zu können. Doch Ant-Man erwarten erneut starke Gegner...

2

Kein Weltuntergang nötig

Der neue Marvel-Film mit Ant-Man bringt zwischen die restlichen Superheldenfilme endlich frischen Wind, denn der Konflikt dreht sich ausnahmsweise mal nicht um das Schicksal der ganzen Welt. Es ist eine nette Abwechslung, dass es für viele Charaktere um ganz persönliche Ziele geht und nicht unbedingt immer der Planet gerettet werden muss. 

Trotzdem kann man sich auf eine jede Menge Spannung, Action und eine unterhaltsame Geschichte freuen, denn es stehen trotzdem ganz schön große Dinge auf dem Spiel!

Große Action, großer Ant-Man:

3

Der neue Gegner

Wie der Trailer verrät, spielt der Film zeitlich noch vor dem "Infinity War". Der Superbösewicht Thanos spielt hier deshalb erstmal keine Rolle, sondern es wartet ein neuer Gegner auf Ant-Man und Wasp. Es handelt sich um Ghost (Hannah John-Kamen). Ghost ist in den Comics ein begnadeter Hacker und Cyberterrorist, der dank seines Anzugs unsichtbar werden und durch Wände gehen kann. 

Zur Abwechslung ist Ghost in "Ant-Man and the Wasp" weiblich. Man wird sich fragen: Woher kommt Ghost und was sind ihre Beweggründe? In den Comics terrorisiert Ghost große Unternehmen, aber worauf hat sie es im Film abgesehen?

So ein Anzug ist schon vorteilhaft…

4

Eine Reise ins Quantum-Realm?

Wie man bereits weiß, ist Wasps Mutter vor langer Zeit im sogenannten Quantum-Realm verschwunden. Ant-Man ist es im ersten Teil gelungen, den subatomaren Raum zu betreten und auch wieder zurückzukommen. Dieses Mal ist klar: Ant-Man braucht von Hope alias Wasp, die in den mächtigen Wasp-Anzug ihrer Mutter schlüpft, Unterstützung. Wird es ihm gelingen, Janet Van Dyne zu finden und welche Wege eröffnet das Quantum-Realm den Superhelden noch?

5

Die Einordnung von Ant-Man in der Marvel-Chronologie

Das größere Marvel Cinematic Universe ist in vier Phasen unterteilt worunter "Ant-Man and the Wasp" zur Phase drei gehört. Die dritte Phase zeichnet sich vor allem durch den Bürgerkrieg zwischen den Superhelden aus. Es wird sich also zeigen, inwiefern der Film einen Beitrag zur laufenden Geschichte liefert. Da die "Ant-Man"-Fortsetzung nach dem "Infinity War" stattfindet, könnte der Film auch die bitteren Konsequenzen der ersten Schlacht thematisieren.


Queer

Diese Frau springt ein, wenn Eltern nicht zur LGBTQ-Hochzeit ihrer Kinder kommen
Früher war sie selbst homophob.

Egal, wen man heiratet: Die eigene Hochzeit möchte man mit seinen Liebsten feiern, auch den Eltern. Aber was tun, wenn Mutter und/oder Vater nicht bei der LGBTQ-Hochzeit ihrer Kinder dabei sein wollen?

Dann gibt es Menschen wie Sara Cunningham.

Die US-Amerikanerin kümmert sich als Aktivistin in der Organisation "Free Mom Hugs" um LGBT-Kinder und Jugendliche, sie ist sowohl Architektin, als auch Standesbeamtin. Der Anlass für ihr Engagement: Ihr eigener Sohn ist schwul. (Buzzfeed News