Bild: Getty Images/Mark Sagliocco

Comedy-Star Amy Schumer soll die Hauptrolle in einer "Barbie"-Realverfilmung bekommen. Laut Branchendienst "Deadline" wird der Film ein Mix aus Animation und echten Szenen – "Barbie" tritt aus ihrer Spielzeugwelt und wird mit der Realität konfrontiert.

Amy Schumer ist in den USA bereits ein Star. Sie hat ein Stand-Up-Programm, die gefeierte Sketch-Show "Inside Amy Schumer" und bereits Erfolge mit der von ihr geschriebenen Komödie "Trainwreck" erzielt. Darin spielt Amy eine Frau mit Bindungsangst. Hier ist der Trailer:

Eigentlich könnte die Sache bei so viel Talent ziemlich einfach sein: Mit Amy Schumer wird "Barbie" zu einer coolen Nummer.

Leider gibt es auch im 21. Jahrhundert noch Menschen, die sich an Äußerlichkeiten stören. Amy Schumer entspreche nicht dem Barbie-Idealbild, regen sich jetzt einige auf Twitter auf. Die Tweets wollen wir hier gar nicht erst zeigen; da stehen hauptsächlich nur Wörter wie "fett" und "hässlich" drin.

Stattdessen zeigen wir, wie andere Twitter-Nutzer auf das Bodyshaming reagieren.

Klick dich durch die Tweets:
1/12
Hier findest du weitere Texte zum Thema Body Positivity.

Gerechtigkeit

Erklärt: War wirklich "Big Data" Schuld am Wahlsieg von Trump?
Warum jetzt alle diesen Big-Data-Artikel teilen.

Dieser Text rauscht seit dem Wochenende durch die Timelines: "Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt". Es ist eine Reportage aus dem Magazin des Schweizer "Tages-Anzeigers" mit einer kühnen Behauptung: Die Ideen eines einzelnen Psychologen haben Donald Trump zum Wahlsieg verholfen.

Für die einen ist der Artikel endlich eine Art Erklärung für das Unerklärliche – also Trumps plötzlicher Erfolg. Für die anderen ist er ein Vorbote für das, was da noch kommen mag – wie Parteien, Firmen, Organisationen mit geschickter Datenanalyse Bürger gegeneinander ausspielen.