Neben der lang erwarteten 5. Staffel von "Vikings", erwarten uns auf Amazon Prime Video in dieser Woche viele abgedrehte Geschichten und urige Charaktere. In der Politsatire "The Death of Stalin: Hier regiert der Wahnsinn" entbrennt nach dem Tod von Josef Stalin ein erbitterter Machtkampf und in "Please Stand By" riskiert ein ganz besonderer "Star Trek"-Fan Kopf und Kragen, damit sein größter Traum endlich wahr wird. 

Die Horrorromanze "Stolz und Vorurteil & Zombies" liefert uns einen Klassiker in neuem Gewand und in "Ant-Man and the Wasp" begeben sich zwei kleine Superhelden auf eine große Rettungsmission. 

The Death of Stalin: Hier regiert der Wahnsinn (Start 29.11.)   

Diese bitterböse Politsatire kommt der Wahrheit oft näher, als man glaubt. Als Josef Stalin (Adrian Mcloughlin) im März 1953 tot in seinem Schlafgemach aufgefunden wird, entbrennt unter seinen Parteifunktionären sofort der erbitterte Streit um die Nachfolge, der letztendlich sogar Menschenleben kosten könnte. Unter den Hauptinteressenten des Nachfolgekampfs befinden sich Nikita Chruschtschow (Steve Buscemi), Geheimdienstchef Beria (Simon Russel Bale), Stalin-Zögling Malenkow (Jeffrey Tambor), Parteisoldat Molotow (Michael Palin) und Weltkriegsgeneral Schuckow (Jason Isaacs). 

Ein wahrer Fan lässt sich von nichts aufhalten. Die Autistin Wendy (Dakota Fanning) ist ein glühender "Star Trek"- Fan und für einen Wettbewerb hat sie ihr eigenes, 500 Seiten langes Drehbuch verfasst. Allerdings lebt Wendy in einem Pflegeheim, dass die Patienten eigentlich nicht verlassen dürfen. Um sich ihren großen Traum doch noch erfüllen zu können, bricht Wendy praktische aus und begibt sich auf einen Road Trip der ganz besonderen Art.   

Vikings - Staffel 5, Teil 2 (Start 29.11.) 

Heiße Wikinger, scharfe Waffen und viele blutige Schlachten. Das alles liefert uns die Historienserie "Vikings". Thema sind dabei besonders die Anfänge der Wikingerzeit, wobei fiktionale Elemente mit historischen Fakten vermischt werden. Zentrum der Handlung ist Ragnar Lodbrok (Travis Fimmel) und seine sozialen Kontakte, wie etwa Ehefrau Lagertha (Katheryn Winnick) und Sohn Bjorn (Nathan O’Toole / Alexander Ludwig). Unter Ragnars Führung wagen sich die Schiffe der Wikinger vom hohen Norden immer weiter in den Süden Europas vor. 

Zombies machen alles besser, sogar den etwas verstaubten Klassiker "Stolz und Vorurteil". In einem alternativen England des 19. Jahrhunderts ist ein gefährliches Zombie-Virus ausgebrochen. Aus diesem Grund trainieren die junge Elizabeth Bennet (Lily James) und ihre Schwestern schon seit Jahren die Kunst der Material Arts. 

Als der reiche Mr. Bingley (Douglas Booth) einen Ball gibt, sieht Mrs. Bennett (Sally Phillips) die perfekte Gelegenheit ihre Töchter endlich unter die Haube zu bringen. Als der Ball jedoch von einer Horde Untoter angegriffen wird, können die Schwestern die Festgesellschaft vor der Bedrohung bewahren und Elizabeth lernt den stolzen Monsterjäger Mr. Darcy (Sam Riley) kennen. 

Auch Superhelden bekommen manchmal Hausarrest. Aber wenn man sich mit einem hochmodernen Anzug auf die Größe einer Ameise schrumpfen kann, ist das Rausschleichen um einiges leichter. Der Superheld Ant-Man aka Scott Lang (Paul Rudd) hat sich eine Freiheitsstrafe eingehandelt, die er mit einer Fußfessel zu Hause absitzen muss. 

Als Hank Pyms (Michael Douglas) Tochter Hope (Evangeline Lilly) ihn allerdings aus seinem Hausarrest entführt, wird er kurzerhand Teil einer Rettungsmission. Durch einen anderen Anzug wird Hope zu der ebenfalls winzigen Superheldin Wasp und zusammen mit Scott will sie ihre verschollene Mutter Janet (Michelle Pfeiffer) wiederfinden. 


Style

Ich liebe es, mich zu schminken – und ich bin Feministin
Nein, ich mache mich nicht "schön".

Ich bin Feministin. Und ich schminke mich gern. Manchmal wache ich sogar auf, und weiß genau, dass ich heute DIESEN dunkelroten Ton auf den Lippen tragen will - und suche danach erst meine Klamotten aus.

Kritische Stimmen sagen jetzt, ich passe mich damit dem gesellschaftlichen Ideal an und mache mich "schön". Die Soziologin Barbara Kuchler fordert zum Beispiel, dass Frauen weniger Zeit in ihr Aussehen investieren sollen. Ihr Grund: Aussehen habe für Männer und Frauen eine unterschiedliche Bedeutung. Weil Männer sich wohl nicht im gleichen Maße wie Frauen schminken werden, müssen Frauen eben damit aufhören, sagt sie – für die Gleichberechtigung.

Warum das für mich Quatsch ist und Feminismus und Make-Up für mich kein Widerspruch sind, seht ihr im Video.

Abonniere uns bei Snapchat, um jede Woche eine neue Folge MicDrop zu sehen!