In dieser Woche steht Amazon ganz unter dem Motto: Love is all around. Die Macher von "Unsere Erde 2" zeigen uns nicht nur, wie liebenswert unser wunderschöner Planet ist, sondern in "Der Offizier: Liebe in Zeiten des Krieges" offenbart sich außerdem, dass Zuneigung jede Grenze überwindet. Um die Liebe und den Zusammenhalt innerhalb der Familie geht es hingegen in dem lustigen Animationsfilm "Hotel Transsilvanien 3: Ein Monster Urlaub"

Die Fans der Jugendbuchverfilmung "Die Bestimmung" dürfen sich zudem über gleich drei Filme der Reihe freuen und mit "Mandy" kommt ein schaurig-schöner Thriller vom Kino direkt ins Amazon-Programm.   

Der Offizier: Liebe in Zeiten des Krieges (Start 13.11.)

Die Krankenschwester Lillie Rowe (Hera Hilmar) sucht nach einem neuen Sinn in ihrem Leben. Aus diesem Grund reist sie, zusammen mit dem Arzt Jude (Josh Hartnett), zu einer medizinischen Hilfsmission ins Osmanische Reich. Eine gefährliche Region, die unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg und der Invasion steht. Doch als sich Lillie in den osmanischen Offizier Ismail (Michiel Huisman) verliebt, wird ihre Loyalität auf eine harte Probe gestellt. Wird sich Lillie für die Liebe entscheiden können? 

Ihr liebt die Natur und konntet von den wunderschönen Aufnahmen in "Unsere Erde" gar nicht genug bekommen? Dann haben wir eine super Nachricht für euch, denn im zweiten Teil zeigen uns die Filmemacher erneut mit atemberaubenden Bildern die unterschiedlichen Kontinente der Erde. Die Erzählung folgt dabei dem Lauf der Sonne und zeigt welche Dramen und Geschichten sich an einem einzigen Tag im Wasser, in der Luft und an Land abspielen. 

Die Bestimmung - 3 Teile (Start 17.11.)

Die 16-jährige Tris Prior (Shailene Woodley) lebt in einer düsteren Zukunft, in der die Gesellschaft in fünf starre Gruppen unterteilt ist. Mithilfe eines Tests werden alle Jugendlichen den Gruppen zugeordnet, doch Tris ist ein sogenannter ‘Divergent’, eine Unbestimmte. Das bedeutet sie passt in keine der vorgesehenen Gruppen. Ab diesem Moment stützt Tris in ein gefährliches Abenteuer voller Verschwörungen, denn die Unbestimmten sind für die herrschende Ordnung eine große Gefahr und werden normalerweise eliminiert.  

Frisch aus dem Kino importiert: Im halluzinogenen Metal-Rache-Thriller legt sich der ehemals friedliebende Holzfäller Red Miller (Nicolas Cage) mit dem psychopathischen Kult-Anführer Jeremiah Sand (Linus Roache) an. Der Kult hat es auf Millers Frau Mandy (Andrea Riseborough) abgesehen. Mit einer Nase voll Koks und einer selbst geschmiedeten Axt macht sich Miller auf in den Kampf gegen die brutale Gruppe und höllische Dämonen.  

Hotel Transsilvanien 3: Ein Monster Urlaub (zu kaufen ab 16.11., kostenpflichtig bei Prime Video 29.11.)  

Die wohl verrückteste Monsterfamilie aller Zeiten ist endlich zurück. Dieses Mal gehen Dracula und Co. auf große Fahrt. Da Vater Dracula (Gesprochen von Rick Kavanian) ganz schön geschafft ist und endlich wieder eine Pause braucht, überrascht ihn Tochter Mavis (Janina Uhse) und bucht eine luxuriöse Kreuzfahrt für die ganze Familie. Dummerweise ist Großvater Vlad (Dieter Hallervorden) auch dabei und statt Cocktail, Sonne und Pool gibt es ein gefährliches Abenteuer. 


Gerechtigkeit

Seehofers plant schnellere Abschiebungen – das ist bekannt
Gibt es einen neuen "Masterplan"?

Gerade erst hat Horst Seehofer seinen Rücktritt als CSU-Vorsitzender angekündigt. Viele hatten angenommen, dass er damit auch sein Amt als Innenminister aufgeben will – was er vor wenigen Wochen selbst so versprochen hatte. (bento)

Doch Horst Seehofer will im Amt bleiben – und zeigt nun mit einem neuen Abschiebe-Plan, was er als Innenminister noch so vor hat.

Die "Bild am Sonntag" hatte berichtet, das Innenministerium habe einen Fünf-Punkte-Plan ausgearbeitet, mit dem abgelehnte Asylbewerber schneller abgeschoben werden sollen. Der Zeitung liege der Plan aus dem Innenministerium bereits vor. 

Am Sonntagabend widersprach das Ministerium allerdings teilweise. So ein Papier gebe es nicht – ein neues Gesetz für schnellere Abschiebungen sei aber geplant.

Das sind die fünf angeblichen Maßnahmen:

  1. Nächtliche Meldepflicht: Flüchtlinge, die in Gemeinschaftsunterkünften leben, sollen sich abmelden, wenn sie zwischen Mitternacht und sechs Uhr morgens raus wollen. So soll verhindert werden, dass sie heimlich untertauchen. In Hessen und Niedersachsen gibt es die Anwesenheitspflicht schon.
  2. Chipkarten: Flüchtlinge sollen ihre Post nur noch mit Chipkarte abholen können. So kann registriert werden, wann sie einen Abschiebebescheid erhalten haben – die Briefe können nicht verschwinden.
  3. "No-Name-Buchungen": Eigentlich gibt es Flugtickets nur gegen Namen. Das Innenministerium will aber Vereinbarungen mit Fluggesellschaften treffen, Plätze auch ohne Personenzuordnungen buchen zu dürfen. Warum? Taucht ein Flüchtling vor seiner Abschiebung unter, kann ein anderer an seiner Stelle an Bord geschickt werden. 
  4. Mehr Ärzte in "Ankerzentren": Bisher ist medizinisches Personal in den Sammellagern nur tageweise beschäftigt. Nun sollen sie fest angestellt werden – damit bei abgelehnten Asylbewerbern schneller die "Reisefähigkeit" geprüft werden kann.
  5. Zentrales Abschieberegister: Künftig soll es eine bundesweite Datenbank geben, auf die alle Behörden – von Polizei bis Bamf – Zugriff haben. Dort sollen alle Abschiebetermine registriert sein. Außerdem soll jedes Bundesland eine eigene "Überstellungsbehörde" bekommen, damit Abschiebungen besser koordiniert werden. 

Ein Sprecher des Innenministeriums betonte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, "in Kürze" werde ein Gesetzentwurf vorgelegt, der Regelungen zu Ausreisepflichten und zur Durchsetzung von Abschiebungen enthalte. Die von der "Bild am Sonntag" genannten Punkte seien aber nicht Gegenstand des Gesetzesentwurfes.

Was stimmt und Inhalt des Gesetzes wird, wird sich also noch zeigen.

Warum das alles?

Seehofer will stärker gegen straffällig gewordene Asylbewerber und Gefährder vorgehen. Viele schaffen es, die Behörden immer wieder auszutricksen und unterzutauchen. Über alle Parteien hinweg sind sich Migrationspolitiker einig, einmal abgelehnte Asylbewerber schneller loszuwerden zu wollen. 

Seehofer selbst hatte das Thema Abschiebungen zu einem seiner Kernthemen erklärt und kündigte "null Toleranz gegenüber Straftätern" an. Selbst für das Bürgerkriegsland Syrien gibt es Pläne: