Der Sommer ist eh viel zu heiß, um rauszugehen...

Mit den Filmen und Serien dieser Woche stellt man sich auf jeden Fall die Frage, ob es so etwas wie den American Dream überhaupt gibt: In der schwarzen Komödie "Suburbicon" wird der amerikanische Traum vom Leben in der Vorstadt zur Hölle, denn die Einwohner mit dem getrimmten Rasen zeigen ihr wahres Gesicht. "The Fosters" ist eine Drama-Serie über eine Patchwork-Familie, die leibliche und adoptierte Kinder aufzieht und "DUFF - Hast du keine, bist du eine" ist die typische American-Teenage-Komödie, in der das hässliche Entlein die Highschool-Hierarchie durcheinander bringen will und zum schönen Schwan wird. Im Thriller "Escobar - Paradise Lost" legt sich Josh Hutcherson als erst harmloser Surfer mit dem angsteinflößenden Benicio del Toro als Pablo Escobar an.

Suburbicon (Start 09.07.)

In einer kleinen Vorstadt in den 50ern scheint alles perfekt: der Rasen ist gemäht, die Straßen sind sauber und die Menschen sind freundlich. Doch eines Tages wird bei Familie Lodge eingebrochen, was die Familie erschüttert und die Fassade der Vorstadt bröckeln lässt. Mutter Rose (Julianne Moore) stirbt bei dem Einbruch und so setzt der Mord eine Kette von Ereignissen in Gang, die das wahre Gesicht von Suburbicon zeigt. Dazu erschüttert auch noch eine ganz andere Entwicklung die Nachbarschaft: Die erste schwarze Familie zieht in die Gegend.

Wer wusste, dass Clooney nicht nur Schauspieler ist?:

The Fosters - Staffeln 1-3 (Start 15.07.)

Polizistin Stef (Teri Polo) und die stellvertretende Schulleiterin Lena (Sherri Saum) bilden gemeinsam mit ihrem biologischen Sohn Brandon (David Lambert) und den Adoptivkindern Jesus (Jake T. Austin) und Mariana (Cierra Ramirez) eine Familie. Damit sind sie jedoch nicht komplett, denn Lena und Stef entscheiden, dass sie noch die Teenagerin Callie (Maia Mitchell) und ihren Bruder Jude (Hayden Byerly) aufnehmen wollen. Die Teenager hatten es bereits in vielen Pflegefamilien sehr schwer, doch die Mütter wollen sich der Aufgabe stellen und alle Probleme auf sich nehmen, die es zu bewältigen gibt.

Viele Menschen führen falsche Leben:

DUFF - Hast du keine, bist du eine (Start 09.07.)

DUFF ist eine Abkürzung für Designated Ugly Fat Friend und bezeichnet somit den hässlichen Freund oder die hässliche Freundin von jemandem. Bianca (Mae Whitman) war eigentlich immer zufrieden mit sich, aber als sie in ihrem letzten Highschooljahr erfährt, dass sie neben ihrer schönen und schlanken Freundin Jess (Skyler Samuels) hinter ihrem Rücken DUFF genannt wird, ist sie entsetzt. Bianca will sich deshalb neu erfinden und ihren Schwarm Toby (Nick Eversman) endlich erobern. Dafür benötigt sie jedoch Hilfe von ihrem Nachbarn Wesley (Robbie Amell), der eine Sportskanone ist. Im Gegenzug gibt sie ihm Nachhilfe in Chemie und somit schließen sie einen Pakt.

Klingt nach dem typischen Highschool-Liebling:

Escobar - Paradise Lost (Start 09.07.)

1983 verschlägt es den Surfer Nick (Josh Hutcherson) als Rucksacktourist nach Kolumbien, um mit seinem Bruder Dylan (Brady Corbet) den Traum vom Surferparadies zu verwirklichen. Stattdessen verliebt er sich in einem Dorf in Maria (Claudia Traisac) und macht Bekanntschaft mit ihrer Familie. Ihr Onkel stellt sich als Pablo Escobar (Benicio del Toro) heraus, der ganz genau weiß, wie er mit seinem Charisma seine Umgebung für sich einnimmt. Schon bald wird Nick mit einem Mord beauftragt und es scheint, dass er sich in einer ausweglosen Situation befindet...


Gerechtigkeit

Was Seenotretter Horst Seehofer zu sagen haben
Rund 1500 Menschen demonstrieren in Hamburg – wir waren dabei.

Freitagabend in Hamburg, kurz vor St. Pauli: Bass zerreißt die Stille. Tausende Menschen laufen hinter einem Lautsprecherwagen. In die Luft halten die Menschen Schilder. "Seebrücke statt Seehofer" steht auf einem. "Wenn wir anfangen, uns vor Rettern zu schützen, gibt es nichts mehr zu schützen", auf einem anderen. Einige tragen orange Rettungswesten.