Folge 2/10 der Webserie "Kirk me up, Käpt'n!"

Keine andere Serie in der Geschichte der Unterhaltungsindustrie hat je so lange überlebt und einen so großen Einfluss auf die Popkultur ausgeübt wie "Raumschiff Enterprise".

Knapp 800 Serien-Folgen und 13 "Star Trek"-Kinofilme zählt das Franchise bis heute – ein Ende ist nicht in Sicht. Und das, obwohl die Serie 1967 abgesetzt werden sollte und nur dank des einzigartigen Engagements der Fans überlebt hat. Dies ist die Geschichte einer Saga, die als bescheidene TV-Serie mit schlechten Einschaltquoten begann und Stück für Stück den gesamten Planeten eroberte.

Zum Starten auf das Video klicken:

Über die Webserie: In zehn Folgen nimmt uns "Kirk me up, Käpt'n!" mit auf eine Reise in fremde Galaxien der Unterhaltungsindustrie, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Regie hat Laureline Amanieux geführt, Autorin und Regisseurin von Dokumentarfilmen, Schriftstellerin, Kolumnistin und Doktorin der Philosophie.

Hier geht's zum 3. Teil

Lass uns Freunde werden!


Gerechtigkeit

Diese Anleitung soll bei fremdenfeindlichen Angriffen helfen

Du sitzt in der Bahn, die Tür geht auf und ein Typ geht auf die Frau mit dem Kopftuch zu: "Scheiß Ausländer! Geh' mit deinem Kopftuch dahin, wo du hergekommen bist!" – was tust du?

Die 21-jährige Illustratorin Marie-Shirine Yener ("Maeril") hat einen Guide erstellt. Er soll Menschen helfen, die in Situationen geraten, in denen Muslime in der Öffentlichkeit mit islamfeindlichen Äußerungen konfrontiert werden. Genaugenommen lässt sich die Anleitung auch auf jeden fremdenfeindlichen Angriff in der Öffentlichkeit übertragen.