Bild: picture alliance

"Wohin gehst du noch gleich? Ach ja, nach Vilnius. Das ist die Hauptstadt von Lettland, oder?" So oder so ähnlich liefen die Gespräche ab, als ich für mein Auslandssemester nach Vilnius zog.

Nein, Vilnius ist nicht die Hauptstadt von Lettland. Sondern von Litauen, dem südlichsten der drei baltischen Staaten. Das Baltikum ist für viele ein blinder Fleck auf der europäischen Landkarte – irgendwo zwischen Polen und Russland. 

Ich war für fünf Monate dort und studierte an der Uni Politikwissenschaften und Kommunikationswissenschaften. Ich entschied mich für Litauen, weil ich ein Land kennen lernen wollte, über das ich bis dahin nicht viel wusste. Ich wollte mehr über die Menschen dort, ihre Einstellung zu Europa und ihre sowjetischen Vergangenheit erfahren. 

In meinem Auslandssemester merkte ich, wie viel Vilnius zu bieten hat und wie offen die Menschen dort sind. Die Hauptstadt Litauens ist eine Empfehlung für alle, die eine Metropole mit wunderschöner Altstadt und viel Geschichte sehen wollen, die noch nicht touristisch überlaufen ist. 

Damit dein Trip nach Litauen unvergesslich wird, habe ich diese Do's und Dont's gesammelt:

Do's – diese Dinge solltest du in Vilnius unbedingt machen:

1 Vom "Drei-Kreuze-Berg" den Ausblick über die Stadt genießen

Die drei weißen Kreuze hoch oben auf dem Hügel gehören zum Panorama der Altstadt. Der Aufstieg startet nahe der Kathedrale und des städtischen Parks "Bernardinų sodas". Von dem Denkmal für getötete Franziskanermönche hat man einen wunderschönen Blick auf die barocke Altstadt samt Gediminas-Berg, Universität und Präsidentenpalast. 

Besonders schön ist der Aufstieg bei Sonnenuntergang – danach möchte man am liebsten gar nicht mehr weg aus dieser Stadt.

2 Günstiges Bier in der Altstadt trinken

Seit Anfang 2018 gibt es in Vilnius keinen Alkohol mehr nach 20 Uhr im Supermarkt zu kaufen – dafür aber nach wie vor in zahlreichen Kneipen und Bars. Dort gibt es günstiges und gutes lokales Bier bis spät in die Nacht. 

Ein besonderer Tipp ist die zentral auf der Gedimino prospektas (Hauptstraße) gelegene Bar "PlusPlusPlus". Hier gibt es täglich einen halben Liter Bier für etwa 1,50 Euro, sonntags sogar nur für einen Euro. Das zieht sowohl Locals als auch Touristen und Erasmus-Studenten an, die Atmosphäre ist international.

Ein halber Liter Bier? Kostet in Vilnius nur etwa einen Euro. 

(Bild: dpa / Daniel Karmann)

3 Einen Ausflug zur Wasserburg "Trakai" machen

Wer etwas Zeit hat, sollte auf jeden Fall in die etwa 30 Kilometer entfernte Kleinstadt Trakai fahren. Die spätmittelalterliche Wasserburg dort ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Litauens. 

Im Winter ist der See meist zugefroren, sodass man Schlittschuh fahren und über das Eis zur Burg laufen kann. Im Sommer kann man entspannt mit dem Tretboot eine Runde um die Burg drehen. Im Inneren befindet sich ein Museum. Außerdem sind die bunten Holzhäuser in dem Ort definitiv einen Besuch wert. 

Das Wasserschloss – im Winter. 

(Bild: Unsplash/TomasKor )

4 "Cepelinai" in einem traditionellen Restaurant probieren

Wie auch in anderen Ländern Mittel- und Osteuropas ist die traditionelle litauische Küche eher deftig. Probieren sollte man die "Cepelinai", zeppelinförmige Kartoffelklöße, in der Regel mit Hackfleisch oder Quark gefüllt. 

Als Vorspeise wird in Litauen gerne kalte oder warme Rote-Beete-Suppe serviert – gewöhnungsbedürftig, darf aber bei einem Vilnius-Trip nicht fehlen. 

Wer Rote Beete liebt, ist in Litauen genau richtig. 

(Bild: Pixabay/congerdesign )

In der Altstadt gibt es zahlreiche litauische Restaurants: Ein gutes und günstiges Angebot findet man etwa in den lokalen Restaurants "Forto Dvaras", eines davon befindet sich in der Pilies Gatve, der Haupttouristenstraße von Vilnius mit vielen Lokalen und Souvenir-Shops.

5 In einer Karaokebar singen

In Litauen ist Karaoke ein großes Ding. Viele Bars haben neben litauischen Schlagern sämtliche englische Klassiker und zum Teil auch deutsche Lieder im Repertoire. Wer sich beliebt machen will, singt "Du Hast" von Rammstein – das können fast alle jungen Litauer mitgrölen. Regelmäßige Karaoke-Partys findest du zum Beispiel in "La Birra" auf der Vilniaus gatve oder im "Brodvejus" in der Vokieciu gatve.

6 Die Republik Užupis besuchen 

Angrenzend an die barocke Altstadt von Vilnius befindet sich ein ganz besonderer Stadtteil: Auf die Initiative der Bewohner, darunter viele Künstler, wurde hier 1998 die unabhängige Republik "Užupis" ausgerufen. Der kleine Staat hat einen eigenen Präsidenten, eine Hymne, eine Flagge und eine Verfassung mit 41 Artikeln. Die garantiert ihren Bürgern unter anderem das Recht zu lieben, zu faulenzen oder wie ein Hund zu leben. 

Am 1. April feiern die Bürger ihren Unabhängigkeitstag. Sogar der Dalai Lama, Ehrenbürger von Užupis, war hier schon zu Besuch. In einer "Zollstelle" kann man sich einen Einreisestempel in den Reisepass geben lassen. Ansonsten gibt es in Užupis viele kleine Läden, Galerien und Künstler-Ateliers.

7 In Litauens Geschichte eintauchen

Die wenigsten werden mit der Geschichte des Landes vertraut sein. Im litauischen Nationalmuseum lässt sich die bewegende Historie vom ehemals einflussreichen Großfürstentum über die erste Unabhängigkeit, die Nazi- und spätere Sowjetbesatzung bis hin zur zweiten Unabhängigkeit nachvollziehen.

Die Nationalbibliothek in Vilnius, ebenfalls ein Stück litauische Geschichte. 

(Bild: Alexander Welscher/dpa)

Im "Museum der Opfer des Genozids", untergebracht in einer ehemaligen deutschen Gestapo- und sowjetischen KGB-Zentrale, erfährt man vieles über die dunkelsten Stunden des Landes. Die nur wenige Kilometer vom Zentrum entfernte Massaker-Stätte "Paneriai" zeigt eindrücklich die Taten, die während des Holocausts verübt wurden.

Dont’s – was du besser lassen solltest:

1 Im Winter ohne dicken Mantel und Stiefel anreisen

Wer in den Wintermonaten nach Vilnius reist, sollte sich auf echte Kälte einstellen. Hier geht's nicht um ein paar Minusgrade: Temperaturen um die -20 Grad sind nachts in Litauen keine Seltenheit. Auch tagsüber werden zwischen Dezember und März selten Plusgerade erreicht. Für Schneeliebhaber der richtige Zeitpunkt für einen Besuch, für alle anderen: Lieber auf wärmere Temperaturen warten, dann ist die Stadt deutlich lebendiger.

Ohne dicke Stiefel läuft's in Litauen im Winter nicht. 

(Bild: Unsplash/Rob Bye )

2 Ins Fußballstadion gehen und etwas erwarten

Gerade für fußballverrückte Nationen wie Deutschland ist die Situation in Litauen etwas skurril. Das Nationalstadion erinnert eher an eine Bezirkssportanlage und zu Spielen der ersten Liga kommen normalerweise nicht mehr als ein paar hundert Fans. 

Fußball? Interessiert in Litauen eher wenige. 

Tickets kauft man übrigens in der Regel direkt vor dem Stadion aus einem parkenden Auto. 

Alternative: Stattdessen lohnt sich ein Basketball-Spiel – das ist Nationalsport Nummer eins!

3 Litauer auf Russisch oder Polnisch ansprechen

Das Verhältnis zu den polnischen Nachbarn und den ehemaligen russischen Besatzern ist nach wie vor nicht das beste. Auch, wenn immer noch viele Menschen Russisch sprechen und es eine polnische Minderheit in Vilnius gibt, sollten Gäste es lieber lassen. 

Mit Englisch kommen Touristen in der Regel überall zurecht. Auch Deutsch ist vielen jungen Litauern nicht fremd – es ist oft ihre zweite Fremdsprache in der Schule.


Grün

BMW rät Angestellten zum Fahrrad statt zum Dienstwagen
Zwei Fragen, zwei Antworten

Viele Menschen haben keine Lust mehr auf das große Verkehrschaos und die scheinbar endlose Parkplatzsuche mit dem Auto. Persönliche Gründe, um auf ein normales Fahrrad oder ein E-Bike umzusteigen gibt es genug. Sei es, um Geld für Benzin zu sparen, weil man sich kein Auto leisten kann oder der Umwelt zuliebe.

Und selbst einer der größten Autohersteller der Welt erkennt die Vorteile.