Nipton ist eine Kleinstadt in Kalifornien. Sehr klein, im vergangenen Jahr lebten hier nur sechs Einwohner (ABC). Deshalb stand Nipton zum Verkauf: Für 5 Millionen Dollar kann die Stadt haben, wer will. Und damit anstellen, was immer er will.

Genau das ist jetzt passiert: Die Marihuana-Firma "American Green" hat Nipton für die Summe gekauft. In bar. Nipton, inklusive einem alten Western-Style-Hotel, einem Coffeeshop, ein paar Häusern und Äckern. (CBS News)

Die Gras-Firma will die Kleinstadt in einen Tourismusmagnet verwandeln – für Kiffer.
  • Nipton kann sich bereits zum großen Teil durch Solarenergie versorgen.
  • "American Green" plant, weitere 2,5 Millionen Dollar zu investieren.
  • Dann soll es ein "Strom-unabhängiger und Cannabis-freundlicher Ort des Willkommens" werden.
So sieht es in Nipton aus. Bisher.(Bild: Flickr/ Ken Lund CC by-SA 2.0 )

Bisher hat die Gras-Firma vor allem technische Spielereien für Kiffer entwickelt, einen Marihuana-Verkaufsautomat und eine Samen-Tracking-App zum Beispiel (Business Insider).

In Kalifornien dürfen Bürger ab 21 Jahren ganz legal Marihuana in kleinen Mengen besitzen. Zuvor war es nur aus medizinischen Zwecken erlaubt.


Queer

Mit diesen Plakaten kämpfen Transvestiten gegen die AfD
Populisten sind so "Berlin 1945"

Eine Gruppe namens "Travestie für Deutschland" mischt sich mit Plakaten in den Wahlkampf ein. Ihre Poster sehen auf den ersten Blick aus wie von der "Alternative für Deutschland" – und genau gegen die Partei richtet sich die Aktion. Die Botschaft: Keine Angst vor Trans* und keine Stimme für Rechtspopulisten.

Die Vorsitzende der Fake-Partei, Jacky-Oh Weinhaus, warnt: "Wenn einer von euch AfD wählt, schmink ich euch kaputt." Mit dabei ist auch die Travestiekünstlerin Jurassica Parka.