"A horse farm... with a lot of sheeps."

Es gibt noch Orte auf dieser Welt, die lassen sich nicht bei Google Maps finden, stehen in keinem Online-Adressbuch und haben auch keine Facebook-Page. Und falls doch, dann führt die auf der Facebook-Page zugeordnete Adresse mitten in einen kleinen See.

Willkommen auf der Hólar-Farm in Búðardalur, Island:

Die Farm ist eine kleine Touristenattraktion in Búðardalur. Die dort wohnende Familie hat Pferde und Schafe, Touristen bietet sie einen Streichelzoo.

Einem Touristen gefiel der Besuch wohl so gut, dass er nach seinem Urlaub einen Brief schicken wollte. Aber weil er nur die In-den-See-Adresse finden konnte, entschied er sich, die Adresse als Karte zu malen. Aus seiner Erinnerung. Und mit Hinweisen, die dem Briefträger weiterhelfen könnten.

So sieht der bemalte Brief aus:

Der Brief benennt den Ort und beschreibt dann die Familie: "Isländisch/dänisches Paar mit drei Kindern und vielen Schafen." Außerdem arbeite die Frau in einem Supermarkt. Die Farm zeichnete der Tourist nördlich vom See ein.

Die Post kam tatsächlich an.

Isländische Medien berichteten bereits im Mai darüber (Condé Nast). Eine Zeitung schrieb: "Das zeigt, dass in Island alles möglich ist." Nun haben Nutzer die Geschichte auch auf reddit nacherzählt – seitdem wird sie im Netz geteilt.

Ein Kommentator fasst den isländischen Briefservice auf reddit passend zusammen: "Niceland!"

Kennst du dich mit Island aus? Dann mach unser Quiz:
Quellen:

Telefonbuch Fotos
Livestream zum letzten McDonalds Burger
Einwohner: Island oder Bielefeld?
Bier auf Island: New York Times
Insekten: The Wire
Papageitaucher: Geo
Wasserfall Foto: Alessio Maffeis/CC-BY 2.0
Miss World Gewinnerinnen
Elternzeit: Isländisches Parlament
Wovon gibt es mehr: Fußballer oder Vulkane?
Der Job von Heimir Hallgrímsson
Glaube an Elfen auf Island: SPIEGEL ONLINE und The Atlantic
Sind Isländer alle verwandt? BBC

Für alle, die Island lieben: Fotos einer Islandreise
1/12

Lass uns Freunde werden!


Tech

Facebook als Sekte: Was ein Ex-Mitarbeiter über seine Zeit beim Netzwerk erzählt

Egal, ob wir morgens Nachrichten checken, eine Sprachnachricht an die Freundin versenden, oder das Profilfoto wechseln: Ohne Facebook und seine Tochterunternehmen ist unser digitalisiertes Leben nicht mehr realisierbar. Selten gelangen Berichte aus dem Inneren der Konzerne an die Öffentlichkeit. Doch nun hat ein ehemaliger Angestellter ein Buch über seine Erfahrungen publiziert.