Bild: Pixabay

Die Geografie ist deine Leidenschaft. Du weißt, welche Hauptstadt wohin gehört und kannst auch den kleinsten Inselstaat zielsicher auf der Weltkarte zeigen. Staaten nach ihrer Größe zu sortieren ist für dich kein Problem und große Flüsse am Verlauf zu erkennen schon gar nicht.

Aber nur, wenn du im Geografie-Unterricht wirklich immer aufgepasst hast, schaffst du auch dieses Quiz.

Du brauchst dein ganzes Können in Sachen Koordinatensystem, Kompass und Kartenlesen. Und ein bisschen Länderkunde. Trau dich:

Mehr Hintergründe:


Future

Wer keine gute Leistung bringt, wird bestraft: So werden Angestellte bei Foodora und Deliveroo kontrolliert
Wissenschaftlerinnen haben 20 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen befragt.

In deutschen Großstädten sind die pink und türkis gekleideten Fahrerinnen und Fahrer von Foodora und Deliveroo ein alltägliches Bild. Doch wer bei den Lieferdiensten bestellt, bestellt das schlechte Gewissen gleich mit. Denn die Arbeitsbedingungen der Fahrerinnen und Fahrer sind umstritten: Pausenlos stünden sie unter Druck und würden dabei auch noch schlecht bezahlt, so die Vorwürfe.

Doch wie ist es wirklich? Wissenschaftlerinnen haben das Arbeitsmodell von Foodora und Deliveroo jetzt untersucht – und erforscht, was es für die Mitarbeiter auf den Fahrrädern bedeutet.

Was genau wurde untersucht?

Vier Forscherinnen der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) haben für den Auftragsforschung mit dem Titel "Die App als der Boss?" mehr als 20 Mitarbeiter von Foodora und Deliveroo interviewt: Fahrerinnen und Fahrer der beiden Lieferdienste sowie deren Vorgesetzte. Zusätzlich beobachteten sie die Arbeitsabläufe der Fahrer. Ihre Frage: Wie sind die Arbeitsbedingungen und wie funktionieren die Kontrollmechanismen der App, mit der sie ihre Aufträge erhalten? In Auftrag gegeben wurde die Untersuchung von der Hans-Böckler-Stiftung des Deutschen Gewerkschaftbundes (DGB).

Denn die Fahrerinnen und Fahrer hören im Normalfall nicht auf menschliche Vorgesetzte, wenn sie unterwegs sind – sondern allein auf eine App. Diese gibt ihnen vor, wo sie wann hinfahren sollen – und je nach Leistung kann sie auch bestimmen, wer sich bei der wöchentlichen Verteilung der Arbeitsschichten eintragen darf. Wer nicht schnell genug liefert, der darf nicht arbeiten, wann er möchte.

Wie funktioniert die Arbeit bei den Lieferdiensten?

1 Die Bedingungen bei Deliveroo und Foodora unterscheiden sich

  • Die pink gekleideten Foodora-Fahrerinnen und -Fahrer bekommen einen Stundenlohn bezahlt, angestellt sind sie als abhängig Beschäftigte.
  • Die Deliveroo-Fahrerinnen und -Fahrer in Türkis werden pro gelieferter Bestellung bezahlt, sie arbeiten als Selbstständige. Doch dass sie tatsächlich selbständig sind, das bezweifeln die Forscherinnen. Denn die Eigenständigkeit, zu entscheiden, wann man arbeiten will, könne komplett verschwinden, sagt die beteiligte Soziologin Joanna Bronowicka. Wer keine gute Leistung abliefert, kann auch nicht mehr frei über seine Schichten entscheiden.