Es ist noch nicht zu Ende!

Gelbe Blätter, braune Pfützen, grauer Himmel – innerhalb weniger Wochen ist Deutschland vom Rekordsommer mitten im Herbst gelandet. Vor Kurzem waren T-Shirt und kurze Hose auch um 22 Uhr kein Problem, jetzt versteckt sich die Sonne oft tagelang. Das schlägt auf die Stimmung. 

Doch es gibt sie noch, die schönen Orte. In manchen Gegenden Europas scheint auch jetzt noch täglich die Sonne, und zwar kräftig. Nach dem Ende der Hauptsaison ist in vielen Urlaubsregionen Ruhe eingekehrt, Flüge und Unterkünfte sind jetzt günstig. 

Wir stellen fünf Reiseziele vor, an denen sich der Sommer jetzt perfekt verlängern lässt:

Malta

(Bild: Egle Sidaraviciute/Unsplash)

Der Schnellcheck:

Ø Sonne im September: 9 Stunden

Ø Wassertemperatur im September: 21°C

Das Reiseziel:

280 Kilometer nördlich von Afrika gelegen ist Malta das ganze Jahr über ein beliebtes, weil durchgehend warmes und sonniges Reiseziel. Vor allem Taucher schätzen die Unterwasserwelt vor der Insel. Auch wer an Land bleibt, kann den Spätsommer auf der kleinen Insel genießen. Die Hauptstadt Valletta ist nicht nur UNESCO-Weltkulturerbe, sondern in diesem Jahr auch Kulturhauptstadt. Die kleine Schwesterstadt Mdina ist etwas weniger bekannt, mit ihren britisch-kolonialen, arabischen und mittelalterlichen Wurzeln aber ebenfalls sehr sehenswert. Rote Telefonhäuschen stehen hier neben alten Burgen. 

Die Anreise:

Naheliegenderweise lässt sich Malta praktisch nur mit dem Flugzeug erreichen. Flüge aus Deutschland kosten kurzfristig etwa 100 bis 200 Euro. Die Insel hat nur einen internationalen Airport, der seit einigen Jahren auch ein "Ryanair"-Drehkreuz ist.

Mallorca 

(Bild: Oscar Nord/Unsplash)

Der Schnellcheck: 

Ø Sonne im September: 8 Stunden

Ø Wassertemperatur im September: 24°C

Das Reiseziel:

Mallorca hat einen gefestigten Ruf als Party-Hochburg, "17. Bundesland" und billiges All-inclusive-Ziel. Doch jetzt, nach dem Ende der Hauptsaison, wird es wieder ruhiger auf der Insel. An den Stränden und im Meer ist es immer noch angenehm warm. Im Hinterland lässt sich gut erkunden, was viele Ballermann-Touristen verpassen: Eine abwechslungsreiche und sonnenverwöhnte Insel, auf der es auch viel Natur und Berge gibt. Ideal zum Wandern, günstigen Rotwein trinken und Ausruhen.

Die Anreise:

Praktisch von allen deutschen Airports fliegen täglich Flugzeuge nach Palma de Mallorca. Allein "Eurowings" fliegt die Insel von 15 deutschen Städten aus an. Komplettangebote mit Hotel sind oft günstiger, wer die Insel aber im Herbst besser erkunden will, sollte sich lieber eine Ferienwohnung oder ein Airbnb buchen.

Kroatien

(Bild: Milica Spasojevic/Unsplash)

Der Schnellcheck:

Ø Sonne im September: 7 Stunden

Ø Wassertemperatur im September: 23°C

Das Reiseziel:

Kroatien ist vor allem wegen seiner zerklüfteten Küste interessant. Überall gibt es kleine Inseln, oft umsäumt von Stränden. Vor allem die nördliche Halbinsel Istrien ist im Spätsommer sehr sehenswert. Das Wasser ist an der Adria vergleichsweise warm, die Sonne scheint immer noch ein bisschen länger als bei uns. Überall gibt es alte Steine. Die Strände sind hier oft ganz klein und in der Nebensaison jetzt deutlich weniger besucht.

Die Anreise:

Nach Split und Pula gibt es vor allem in der Hochsaison günstige Flüge ab etwa 40 Euro. Im Herbst wird das Streckennetz dünner, es sind aber immer noch Verbindungen für unter 150 Euro zu finden. Alternativ lässt sich Istrien auch in etwa sechs Stunden mit dem Auto von München aus erreichen.

Tunesien

(Bild: Ariel Pilotto/Unsplash)

Der Schnellcheck:

Ø Sonne im September: 10 Stunden

Ø Wassertemperatur im September: 27°C

Das Reiseziel:

In Tunesien gehört auch der September noch zu den drei wärmsten Monaten des Jahres. Im Vergleich zur Hochsaison, sind die Strände des nordafrikanischen Landes immer noch gut, aber dennoch nicht mehr ganz so stark besucht. Neben Meer und Wetter reizt viele Besucher auch die Geschichte des Landes, das einst von den Römern beherrscht wurde und heute die einzige geglückte Demokratie Nordafrikas ist. Im Landesinneren bieten sich Ausflüge in die Wüste an. Besonders hier sind die Temperatur-Unterschiede zwischen Tag und Nacht allerdings deutlich zu spüren.

Die Anreise:

Flüge gibt es ab Deutschland vor allem in die Hauptstadt Tunis, nach Monastir und auf die Insel Djerba. Kurzfristig sind kaum Verbindungen unter 180 Euro zu haben, viele Reise-Anbieter haben aber immer wieder Last-Minute-Angebote, die als Komplettpaket günstiger sind. Für Flüge ist Tunis derzeit am günstigsten.

Türkei

(Bild: Nihat Sinan Erul/Unsplash)

Der Schnellcheck:

Ø Sonne im September: 11 Stunden

Ø Wassertemperatur im September: 27°C

Das Reiseziel:

Wer vor der politischen Lage (schwierig) nicht zurückschreckt und seine Reise vielleicht als Zeichen der Verständigung in der Herbstsonne sieht, erlebt in der Türkei immer noch ein sehr vielfältiges und interessantes Reiseland. Die türkische Riviera-Küste um Alanya hat zwar einen Ruf als Touristen-Hochburg, ist aber nicht nur wegen der zuletzt gesunkenen Preise ein sehr schönes Urlaubsziel. Weil die Infrastruktur für Reisende relativ gut ist, bietet sich die Region auch für Kurzentschlossene an, die nicht mehr viel recherchieren wollen. Wer es etwas kleiner mag, steuert Izmir an, das an der türkischen Seite der Ägäis liegt.

Die Anreise:

Urlaubsflieger steuern die Region Antalya von allen großen deutschen Airports an. Klassisches Reiseziel ist dabei die Hauptstadt der Region, Alanya. Auch nach Izmir gibt es Direktverbindungen, allerdings nur von großen Städten aus. Flüge zu beiden Zielen kosten derzeit etwa 100 bis 200 Euro.

Alle Wetterdaten: wetter.de und meteonews.de – einzelne Werte können regional abweichen.


Gerechtigkeit

Verfassungsschutz-Präsident zweifelt an Video, das rassistischen Übergriff zeigt. Das sind die Reaktionen
Die vier wichtigsten Fragen geklärt

Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen hat die Echtheit von Video-Aufnahmen aus Chemnitz bezweifelt und damit eine heftige Debatte über rassistische Übergriffe dort losgetreten (bento). Berichte über "rechtsextremistische Hetzjagden" in der sächsischen Stadt sehe er mit "Skepsis", sagte er der "Bild"-Zeitung.