Bild: Janina Ballali
Verträumte Sandstrände und raue Steilklippen – hier sind fünf Kurztrips

Du möchstest im kommenden Jahr verreisen, weißt aber noch nicht wohin? Du suchst eher Geheimtipps und willst keine Pauschalreise an irgendeinen Strand?

Dann haben wir etwas für dich:

Sieben Reisebloggerinnen und Reiseblogger verraten, wohin sich ein Kurztrip lohnt und wo die angesagtesten und schönsten Reiseziele für 2019 liegen.

Kathrin Heckmann empfiehlt eine Reise nach Wales

Kathrin ist 30 Jahre alt und kommt aus München. Sie findet, dass man die Welt am besten zu Fuß entdecken kann und schreibt auf ihrem Outdoor-Reiseblog "Fräulein Draussen" über kleine und große Abenteuer.

(Bild: Kathrin Heckmann)

"Während Ziele wie Schottland oder die Südküste Großbritanniens bei vielen Reisenden beliebt sind, gilt Wales immer noch als Geheimtipp. Dabei ist die Region im Südwesten des Landes quasi die perfekte Mischung aus beiden. Entlang der etwa 1.200 Kilometer langen Küstenlinie findet man verträumte Sandstrände genauso wie raue Steilklippen – und nur unweit davon entfernt warten wilde Bergwelten wie der Snowdonia Nationalpark darauf, mit Wanderschuhen entdeckt zu werden."

Caro und David schicken dich nach Jordanien

Caro und David kommen aus der Pfalz und haben Ende 2017 ihre Jobs gekündigt und ihre Rucksäcke gepackt. Sie reisten – trotz Caros Typ 1 Diabetes – einmal um den Globus und erlebten ein ganzes Jahr lang Abenteuer. Auf ihrem Blog "barfuss um die Welt" kann man die beiden begleiten.

"Während unserer Weltreise begeisterte uns ein Land besonders: Jordanien. Vier bis fünf Flugstunden von Deutschland entfernt, ist es zwar kein klassisches Kurzreiseziel, aber ein umso interessanteres, das unbedingt entdeckt werden will! Erkundet auf Indiana Jones' Spuren die Felsenstadt Petra, verbringt eine Nacht unter klarem Sternenhimmel in der Wüste, und lasst euch auf dem Toten Meer treiben. Und das Beste ist: Das Land lässt sich wunderbar mit dem Mietwagen auf gut ausgebauten Straßen auf eigene Faust bereisen. Worauf wartet ihr noch?"

Janina sagt: Kappadokien ist das absolute Trendziel für 2019

Janina ist 31 Jahre alt, verheiratet und Mutter einer kleinen Tochter. Mit ihrem Mann reist sie seit fast zehn Jahren durch die Welt. Seit ihrer Hochzeit 2013 hat Janina bei jeder Reise ihr Brautkleid im Gepäck und überall auf der Welt Fotos damit gamacht. Die drei reisen besonders gerne in die Ferne – früher als Paar, jetzt als Familie. Auf ihrem Blog "ferntastisch" berichtet sie davon.

(Bild: Janina Ballali)

"Mein absolutes Trendziel für 2019 ist die türkische Region Kappadokien. Bekannt ist die Gegend vor allem für die unzähligen Heißluftballons, die hier Tag für Tag über der Kleinstadt Göreme und den umliegenden Tälern durch die Luft gleiten. Doch Kappadokien hat noch mehr zu bieten als nur Heißluftballons: einmalige Vulkanlandschaften, endlose Täler, in denen man toll wandern kann, herzliche Menschen und ein beinahe unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis. Besonders geeignet für eine Reise sind das Frühjahr und der Herbst."

Anika und Tayler finden: Menorca ist die authentischste Baleareninsel

Im Juli 2017 packte Anika und Tayler das Reisefieber, sie begannen, die Welt zu bereisen. Erst war es nur ein Hobby – doch dank Social Media ist es heute ihr Beruf. Die beiden haben ein Ziel: Alle Länder dieser Welt zu sehen und ihre Pässe mit möglichst vielen Stempeln zu versehen. Auf ihrem Blog "Love. Live. Passport." kann man sie dabei begleiten.

"Für Viele ist Menorca bis heute unbekannt und wird oft mit Mallorca verwechselt. Darin liegt der große Vorteil der Kultinsel, denn auf Menorca gibt es keinen ausgeprägten Massentourismus. Wer die kleine Insel richtig kennenlernen möchte, sollte sich gegen ein Hotel und für eine der einzigartigen Fincas entscheiden.

Die Hafenstadt Ciutadella hat einen ganz besonderen Charme. Überall gibt es frischen Fisch und spanische Tapas.

Unser Geheimtipp ist, den Abend bei "Sunset at Maxis Bar" zu genießen. Wir haben in den vergangenen Monaten zwar mehr als 56 Länder bereist, aber der Sonnenuntergang dort war einer der schönsten, die wir jemals gesehen haben."

Julia empfiehlt: Montenegro

Julia arbeitet als freie Buchautorin und Fotografin. Auf ihrem Reiseblog "globusliebe" und auf Instagram lässt sie alle an ihren Abenteuern rund um die Welt teilhaben. 

(Bild: Julia Lassner)

"Die Balkanstaaten sind ein absoluter Reisetrend für das kommende Jahr. Insbesondere das an der wunderschönen Adriaküste gelegene Montenegro. Auf der einen Seite ist das Land unglaublich vielfältig und hat neben mittelalterlichen Dörfern auch fjordähnliche Buchten, zerklüftete Gebirge, Schluchten und unberührte Natur zu bieten. Außerdem versprüht das ganze Land einen ganz ursprünglichen und authentischen Charme.

Besonders empfehlen kann ich einen Roadtrip durch ganz Montenegro und Wanderungen im Durmitor Nationalpark."

Für Lisa und Max ist Mallorca – trotz Party-Image – ein perfektes Reiseziel

Im Februar 2017 entschieden sich Lisa und Max dazu, die Welt zu bereisen. Daneben beschäftigen sich die beiden mit den Themen Nachhaltigkeit und Veganismus und berichten davon auf ihrem Blog "zweidiereisen".

(Bild: Lisa Kraft/Max Bundaberg)

"Diesen Sommer sind wir für vier Tage von München nach Mallorca geflogen. Es war für uns der erste Besuch auf der größten Insel der Balearen, und wir wurden nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil – wir hatten dort eine unvergessliche Zeit. Obwohl sich die Insel in den vergangenen Jahren vor allem durch die bekannte Partymeile einen Namen machte, bietet sie tatsächlich so viel mehr. 

Wir wohnten in einem Haus in Santa Ponsa, einem Ort mit ganz viel Ruhe, Strand und spanischen Tapas. Mallorca ist eigentlich das ganze Jahr ein tolles Reiseziel, denn im Sommer ist es schön warm und im Winter nicht zu kalt. Mittlerweile gibt es von Deutschland aus tolle Flugangebote, weshalb sich ein Kurztrip dorthin auf jeden Fall lohnt." 


Grün

Zum Schutz der Tiere: Galàpagos-Inseln verbieten Feuerwerk und Böller
Das würde auch deutsche Hunde und Katzen freuen.

Silvesterfeuerwerk macht vielen Menschen Spaß, löst bei den meisten Tieren aber Panik aus. Die ungewohnten Knallgeräusche und Lichtblitze sorgen für Angstattacken, Herzprobleme und Kurzschlussreaktionen. Schon für an den Menschen gewöhnte Haustiere ist das ein Problem – für viele Wildtiere umso mehr. 

Der Regierungsrat der von vielen seltenen Tierarten bewohnten Galàpagos-Inseln stimmte am Freitag daher einstimmig dafür, Feuerwerk ganz zu verbieten