Sonne, Staub, Kunst, Freiheit: Es ist wieder Burning Man! In Nevadas Black-Rock-Wüste treffen sich in dieser Woche wieder 70.000 Hippies, Partyfanatiker, Superreiche und Silicon-Valley-Schreibtischtäter zum Kultfestival.

Dieses Jahr steht das Festival unter dem Motto "Da Vincis Workshop", auch die zentrale Figur wird deshalb an den "Vitruvischen Mann" des großen Künstlers angelehnt sein. (Fast Company)

Da bei knapp 400 Dollar Eintrittspreis und dem schwierigen Anreiseweg ins staubige Nichts aber nicht jeder teilnehmen kann, haben wir für euch andere Wege gesucht, den brennenden Mann sehen zu können.

Diese Instagrammer zeigen dir das Burning-Man:
1/12

Wer diesen Festivalbesuchern auf Instagram folgt, darf sich auf spannende und bildstarke Updates aus der Postapokalypse freuen. Wem das nicht reicht, ist vielleicht hiermit geholfen:

Der (bisher leider noch furchtbar unspektakuläre) Livestream!

Wenn du jetzt auch an Festivals denkst:


Gerechtigkeit

Ice Cube: "Ich werde nie einen Mothafucka wie Trump unterstützen"
Klare Ansage.

Austeilen beherrscht Ice Cube seit seiner Jugend in Los Angeles' Problembezirk South Central wie kein Zweiter. Bereits als Mitglied der legendären Rapcombo N.W.A. geizte der Musiker nicht mit brachialen Breitseiten gegen Polizei und saturierte Würdenträger.

"Fuck tha Police", stimmten die "Niggaz Wit Attitude" an – und wurden kurzerhand vom FBI zu Staatsfeinden erklärt. Nun hat der 47-Jährige, der mit bürgerlichem Namen O'Shea Jackson heißt, einen neuen Hassgegner, an dem er sich abarbeiten kann – Donald Trump.

Das Wahlkampfteam des US-Milliardärs, der sich in diesem Jahr als Kandidat für das Präsidentenamt in Stellung gebracht hat, versuchte den Rapper für die Kampagne Trumps zu instrumentalisieren.