Wenn es nach der französischen Fluggesellschaft "Air France" geht, dann haben 18 bis 35 Jahre alte Menschen bald ihre eigene Airline.

Ab September bietet das Unternehmen "Joon" an, eine Tochter-Airline, die zunächst europäische Ziele und ab Sommer 2018 auch Langstreckenflüge im Programm haben soll (Aerotelegraph). 

Und wie genau stellt sich Air France seine junge Zielgruppe vor?

Millenials würden viel arbeiten, sie seien ständig bei Instagram und im WLAN unterwegs und hätten viel Technologie um sich, heißt es in einer Mitteilung. Die Generation sei positiv gestimmt, genieße den Moment.

Was das konkret fürs Fliegen bedeutet, bleibt unklar. Kostenloses WLAN in jeder Maschine? Kostenlose Snacks und Getränke? Flauschige Sitze zum Entspannen – weil die Millenials ja angeblich so viel arbeiten, und gleichzeitig so viele Momente genießen?

Das Unternehmen verrät es nicht, dafür geht es offenbar davon aus, dass es Menschen in der Zielgruppe sehr wichtig ist, stylish zu sein. So sollen die Flugbegleiter der Airline mit den neuen "Fashion Codes" ausgestattet werden: hochgekrempelte Jeans, weiße Sneaker, gestreiftes Shirt.

Schicke Klamotten, schlechte Bezahlung: die neuen Flugbegleiter.(Bild: Air France)

Die Piloten der Maschinen sind solche, die auch "Air France"-Flugzeuge fliegen – sie werden zu denselben Gehalts- und Arbeitsbedingungen eingestellt.

Auch die Flugpreise sollen sich nicht von denen des Mutterkonzerns unterscheiden, eine neue Billig-Airline wird es also nicht geben. 

Dafür soll die Crew neu zusammengesetzt werden – zu schlechteren Bedingungen. Auch das scheint dem Unternehmen zufolge gut zur Zielgruppe zu passen: Flugbegleiter sollen bei "Joon" weniger verdienen als bei "Air France" (Airliners).


Haha

Eine Frau pupst beim Yoga – dann schreibt sie darüber

Jedem ist schon mal was Peinliches passiert – aber was diese Frau durchgemacht hat, übertrifft wahrscheinlich viele unserer eigenen Erlebnisse. 

Laura Mazza, Mutter und Bloggerin, erzählt in einem langen Beitrag auf Facebook von ihrem Missgeschick. Sie war neulich bei ihrer ersten Yoga-Stunde, als es passierte: Mehrmals hintereinander musste sie pupsen