Bild: Imago
In drei Tweets

Das Model Rick Genest, besser bekannt als "Zombie Boy", ist gestorben. Das bestätigte die Polizei gegenüber "Radio Montreal" am Donnerstag. Er wurde nur 32 Jahre alt.

Wer war Rick Genest und was hat Lady Gaga mit ihm zu tun?

Der volltätowierte Performance-Künstler "Zombie Boy" aus Kanada war 2011 in Lady Gagas Musikvideo zu "Born This Way" zu sehen. Dadurch bekam er viel mediale Aufmerksamkeit – vor allem durch sein interessantes Aussehen. Seine Tätowierungen lassen ihn wie einen Zombie aussehen.

In Deutschland wurde er durch einen Auftritt bei "Germany's next Topmodel" mit Heidi Klum im Jahr 2013 bekannt. Dort hatte er ein Fotoshooting mit den Kandidatinnen und Heidi Klum.

Er hat am Mittwoch in Montreal Suizid begangen.

Suizid - Hilfe in scheinbar ausweglosen Lebenslagen

Kreisen deine Gedanken darum, dir das Leben zu nehmen? Rede mit anderen Menschen darüber. Per Chat, Telefon, E-Mail oder im persönlichen Gespräch. Hier findest du - auch anonyme - Hilfsangebote in scheinbar ausweglosen Lebenslagen.

Lady Gaga machte "Zombie Boy" bekannt – auch seinen Tod.

Vor allem durch Sängerin Lady Gaga wurden die Medien auf den Tod des Models aufmerksam. 

Sie rief am Freitag auf Twitter zum verstärkten Kampf gegen psychische Probleme auf. "Wir müssen mehr daran arbeiten, die Kultur zu ändern, psychische Gesundheit an vorderste Front zu stellen und das Stigma zu beseitigen, nicht darüber reden zu können."

Lady Gaga schreibt, dass es laut Wissenschaft 21 Tage dauere, bis ein Mensch eine Eigenschaft verinnerlicht – also wenn man an sich ein psychisches Problem feststellt, solle man jetzt handeln oder weiter daran arbeiten.

"Bitte um Hilfe, wenn du leidest. Und wenn du jemanden kennst, der leidet, hilf ihm."

Die Sängerin will mit ihrer Stiftung weiter auf psychische Krankheiten aufmerksam machen – und auch nicht Betroffene für das Thema sensibilisieren


Mit Material von dpa


Today

Warum die Regierung in Nicaragua nach Protesten nur 195 Tote offiziell anerkennt
Zwei Fragen und zwei Antworten zur aktuellen Lage

In Nicaragua stehen sich seit April demonstrierende Studierende und Schlägertrupps der Regierung feindlich gegenüber – die Demonstrantinnen und Demonstranten fordern den Rücktritt des Präsidenten Daniel Ortega, die Regierung will das verhindern. (bento

Die Proteste forderten in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche Opfer – über die genaue Anzahl streiten sich derzeit Regierung, Wahrheitskommission und Menschenrechtsgruppen.