Die Reaktionen sind sehr bewegend.

Er sieht nichts, hat seine Arme jedoch weit ausgebreitet. Abdel Tadmaya, ein junger Muslim, steht mit verbundenen Augen auf dem Place de la République. Nicht weit vom Bataclan, wo am vergangenen Freitag 89 Menschen getötet wurden. Vor ihm liegen zwei Schilder, auf denen steht: "Ich bin Muslim, man sagt von mir ich sei ein Terrorist. Ich vertraue euch. Ihr mir auch? Gebt mir eine Umarmung!"

Abdel Tadmaya, 31, hat sich von dem Kunstprojekt "blind trust project“ in Kanada inspirieren lassen. Das Prinzip ist gleich: Mit verbundenen Augen steht ein Mann auf der Straße und bittet um Umarmungen. Die Künstler in Toronto wollten im Januar ein Zeichen gegen Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit setzen.

Einen Tag nach den Attentaten in Frankreich hat Abdel Tadmaya dieses Video auf Facebook geteilt und geschrieben: “Genau das mache ich jetzt bei République“.

Als Tadmaya den Schal von seinen Augen abnimmt, sagt er: "Ein Terrorist ist ein Terrorist, jemand der ohne Grund andere Menschen tötet. Ein Muslim würde so etwas nie machen. Unsere Religion verbietet das.“ Die Leute um ihn herum applaudieren.

Wenn die Attentäter die Franzosen entzweien wollten, sieht es hier so aus, als hätten sie es nicht geschafft.