Bild: Uli Deck/dpa

Yamen A. kam aus Syrien nach Deutschland und soll seit Juli einen Bombenanschlag mit hochexplosivem Sprengstoff geplant haben. Am Dienstag wurde er in Schwerin festgenommen, jetzt gibt es immer mehr Details. 

Das ist bislang über den Fall bekannt:
  • Der 19-Jährige soll nach Angaben der Bundesanwaltschaft vorgehabt haben, mit einem Bombenanschlag möglichst viele Menschen zu töten. Die Ermittler fanden bei seiner Festnahme Zutaten, die auf den Bau einer TATP-Bombe hinwiesen. Das ist der Sprengstoff, den auch die Attentäter von Paris und Brüssel verwendeten. (SPIEGEL ONLINE)
  • Am Mittwoch erließ die Bundesanwaltschaft wegen Terrorverdachts Haftbefehl gegen Yamen A. Der Vorwurf: Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.
  • Nach Informationen von "Zeit Online" wurden die Behörden auf ihn aufmerksam, weil er in sozialen Netzwerken angekündigt hatte, einen Anschlag begehen zu wollen.
"Es ist gelungen, einen schweren Terroranschlag in Deutschland zu verhindern."
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU)
Was weiß man über Yamen A.?
  • Er lebte in einem Plattenbauviertel im Schweriner Stadtteil Neu Zippendorf. Dort nahmen schwerbewaffnete Spezialeinheiten der Bundespolizei und des Bundeskriminalamtes den Terrorverdächtigen auch fest. 
  • Yamen A. kam im Herbst 2015 als Flüchtling nach Deutschland und stellte im Februar 2016 einen Asylantrag in Mecklenburg-Vorpommern. Er erhielt im vergangenen April eine befristete Aufenthaltserlaubnis.
  • Der Verdächtige soll im Internet auch Kontakt zu einem IS-Anhänger gehabt haben, berichtet "Zeit Online"
  • Yamen A. soll häufiger in Hamburg gewesen sein, auch hier wurde eine Wohnung durchsucht. 
  • Laut Bundesanwaltschaft hatte er bislang noch kein konkretes Anschlagsziel festgelegt. In sozialen Netzwerken habe er außerdem nach Anleitungen für Bauplänen für die Sprengsätze gesucht. 

Today

Kevin Spacey wird von weiteren Männern sexuelle Belästigung vorgeworfen
"Viele von uns haben eine 'Kevin-Spacey-Geschichte'"
Was ist passiert?

Der Schauspieler Anthony Rapp war der Erste; jetzt folgen weitere Männer, die Kevin Spacey beschuldigen, ihn sexuell belästigt zu haben. 

  • Der mexikanische Schauspieler Roberto Cavazos schreibt auf Facebook, dass Spacey ihm zweimal "unerfreuliche" Avancen gemacht habe, die "an Belästigung grenzten." Und weiter: "Viele von uns haben eine 'Kevin-Spacey-Geschichte'. Es habe nur einen Mann unter 30 gebraucht und Spacey habe sich frei gefühlt, ihn anzufassen. Die Vorfälle sollen sich am Londoner Old Vic Theatre ereignet haben, Spacey war dort von 2004 bis 2015 künstlerischer Direktor.