Bild: dpa
Jürgen Todenhöfer hat den Song veröffentlicht.

Auf der Facebook-Seite von Jürgen Todenhöfer ist seit Donnerstagabend das Bild eines schwer verletzten Kindes zu sehen, darüber steht der Text: "Nie mehr Krieg". Das ist nicht die Ankündigung eines Buches des Autors, sondern der Titel des neuen Liedes der Söhne Mannheims. Denen gehört auch der zwischenzeitliche Eurovision-Anwärter Xavier Naidoo an. Nun ist der Song quasi weltexklusiv über die Facebook-Seite von Todenhöfer zu hören.

Der erklärt das Zusammenspiel in einem Eintrag so: "Xavier Naidoo hat mir gestern dieses ergreifende, noch unveröffentlichte Lied geschickt." Nun sollten die Facebook-Nutzer mithelfen, die Botschaft zu verbreiten: "Wir sind gegen Krieg!" Anlass dafür ist demnach die Entscheidung des Bundestages, der am Freitag über den Bundeswehreinsatz gegen den Terror des "Islamischen Staates" in Syrien abgestimmt hat.

"Morgen entscheidet der Bundestag über den Krieg in Syrien. Aber nicht wirklich um den IS zu bekämpfen. Da gibt es klügere Strategien", schreibt Todenhöfer am Donnerstag. Und weiter: "Wir leben im Jahr 2015 - doch unseren Politikern fällt nichts anderes ein als Krieg. Dazu haben wir sie nicht gewählt." 96.000 Menschen haben den Eintrag mit dem gospelartig gesungenen Titel schon geteilt.

Liebe Freunde, Xavier Naidoo hat mir gestern dieses ergreifende, noch unveröffentlichte Lied geschickt: 'NIE MEHR KRIEG!' Wir posten es heute gemeinsam hier auf Facebook. DENN WIR SIND GEGEN KRIEG! Bitte helft mit, diese Botschaft zu verbreiten.Morgen entscheidet der Bundestag über den Krieg in Syrien. Aber nicht wirklich um den IS zu bekämpfen. Da gibt es klügere Strategien. Sondern aus Bündnisgründen, Hollande zu Liebe. 14 Jahre lang haben wir mit unseren Bomben nicht einmal die Taliban besiegen können. Beim viel gefährlicheren IS wird die planlose Bombardiererei noch weniger erfolgreich sein. Wir leben im Jahr 2015 – doch unseren Politikern fällt nichts anderes ein als Krieg. Dazu haben wir sie nicht gewählt. Noch mehr Krieg in Syrien beudeutet: Noch mehr Leid, noch mehr Hass, noch mehr tote Zivilisten, noch mehr Terroristen und noch mehr Flüchtlinge. Deshalb protestieren wir. 14 Jahre Antiterrorkrieg sind genug. NIE MEHR KRIEG! Euer JT & Eure Söhne MannheimsFoto: Tyler Hicks

Posted by Jürgen Todenhöfer on Thursday, December 3, 2015


Einen Alternativ-Vorschlag gibt das Lied der Söhne Mannheims allerdings nicht. Es heißt darin unter anderem:

"Muslime tragen den neuen Judenstern, alles Terroristen, wir haben sie nicht mehr gern."

Und im Refrain:

"Nie mehr Krieg, nie mehr Krieg, wenn wir das nicht mehr sagen dürfen, dann läuft doch etwas schief."

Wer genau Naidoo verboten hat, sich gegen Krieg auszusprechen, wird nicht klar. Noch eine Zeile ist zumindest etwas krude:

"Wer vom Krieg profitiert, ist irritiert, wenn er seinen Propagandakrieg verliert."

Soll damit der Bundesregierung vorgeworfen werden, dass sie den Krieg als Bereicherung anstrebt und Propaganda betreibt?

Naidoo gilt wegen politischer Äußerungen als umstritten. Ihm werden Antisemitismus, Homophobie und der Hang zu Verschwörungstheorien vorgeworfen. Die Kritik an dem Sänger war öffentlich diskutiert worden, nachdem ihn der NDR als Vertreter Deutschlands beim kommenden Eurovision Song Contest (ESC) auserkoren hatte. Inzwischen ist die Idee aber wieder vom Tisch. 121 Künstler und Leute aus dem Musikgeschäft hatten sich danach in einer Zeitungsanzeige hinter Naidoo gestellt.