Bild: Getty Images/Sean Gallup
Die Ergebnisse

Seit 18 Jahren führt Wladimir Putin Russland – jetzt werden es noch sechs weitere. Am Sonntag gewann Putin die Präsidentschaftswahl und setzte sich damit gegen sieben Konkurrenten durch, die ohnehin keine realen Chancen hatten. Viele Gegner, wie der Oppositionelle Alexej Nawalny wurden gar nicht erst zugelassen. (SPIEGEL ONLINE)

Wahlbeteiligung nicht wie gewünscht

Nur 67 Prozent der Wahlberechtigten gingen tatsächlich wählen, das Putin-Lager gab den Gouverneuren in den einzelnen Regionen aber eine mehr als ehrgeizige Vorgabe von 70 Prozent. Da scheint die zum Teil aggressive Werbung zur Abstimmung nicht gefruchtet zu haben – die Bürger Russlands sollten mit SMS und Plakaten, die sogar in Saunen ihren Platz fanden, zur Abstimmung animiert werden. (SPIEGEL ONLINE)

Zahlreiche Verstöße gegen die Wahlregeln wurden gemeldet 

Es sollen bereits ausgefüllte Stimmzettel entsorgt worden und unversiegelte Wahlurnen zum Einsatz gekommen sein. Außerdem habe man auch Mehrfach-Wahlen beobachten können. Unterstützern des Oppositionellen Nawalny wurde angeblich der Zutritt zu Wahllokalen verboten. (SPIEGEL ONLINE)

Das Netz reagiert selbstverständlich mit Humor:

Natürlich wurde auch wieder die angebliche Beteiligung Russlands an den US-Wahlen thematisiert:

Kurz nach der Wahl äußerte sich Putin auch zum Giftgasangriff auf den ehemaligen Doppelagenten Sergei Skripal. Er beteuerte, Russland habe all seine "chemischen Waffen unter Kontrolle internationaler Beobachter vernichtet" und bot Hilfe bei den Ermittlungen an. (Zeit Online)

Hier erfährst du mehr zum Fall:


Today

AfD-Chef Gauland soll Ex-Mitglied einer verbotenen Neonazi-Gruppe beschäftigt haben

Was ist passiert?

Alexander Gauland, Co-Chef der AfD-Bundestagsfraktion, soll bis vor kurzem ein Ex-Mitglied der rechtsextremistischen Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ) beschäftigt haben. Das hat der Tagesspiegel recherchiert.

Die HDJ wurde 2009 wegen der "dem Nationalsozialismus wesensverwandten Ideologie" und einer "aktiv-kämpferischen, aggressiven Grundhaltung gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung" verboten.