Bild: Martino Pietropoli/ Unsplash

Es gibt einfach Sünden, die werden sofort bestraft – einfach weil das Schicksal im genau richtigen Moment zuschlägt. So wie bei diesem Mann im US-Bundesstaat Wisconsin.

Der 32-Jährige hatte auf seinem Schuh eine Kamera installiert, um damit Frauen unter ihre Röcke fotografieren zu können. Doch dazu kam es erst gar nicht, denn die Batterie in seiner Kamera explodierte. (BBC / Washington Post)

Der Mann habe sich selbst gestellt, habe aber vorerst keine Strafe bekommen, da er noch keine Fotos oder Aufnahmen gemacht hatte, erklärte die örtliche Polizei. Das Ganze passierte während eines Tests im eigenen Zuhause.

Wie erfuhr die Polizei davon?

Die Polizei veröffentlichte online eine Stellungnahme zu dem Vorfall. "Der Mann wurde zunächst wegen kleinerer Verbrennungen behandelt und erzählte dann einem Geistlichen von dem Vorfall", sagte Polizistin David Dexheimer dem "Wisconsin State Journal".

Der habe ihm geraten, zur Polizei zur gehen, was der 32-Jährige dann auch tat. Dort berichtete er von einem "Sexualdelikt". Der Mann sei dann ermahnt worden, wurde dann aber freigelassen. Untersuchungen gäbe es laut Polizei aber trotzdem. 

Was droht bei einer solchen Tat als Strafe?

Seit 2015 steht das sogenannte "Upskirting" – also das heimliche Filmen unter der Kleidung einer Person – in Wisconsin unter Strafe. Es drohen dreieinhalb Jahre Gefängnis und einer Geldstrafe von 10.000 Dollar.


Future

In Österreich soll der 12-Stunden-Arbeitstag kommen. So wütend protestieren die Menschen
3 Fragen, 3 Antworten

Zehntausende Menschen sind sich einig: Einen Zwölf-Stunden-Arbeitstag darf es in Österreich nicht geben. Am Samstag demonstrierten 80.000 bis 100.000 gegen das geplante Gesetz und füllten die Wiener Straßen mit Protestplakaten und Trillerpfeifen.