Strickland und ihre Arbeit sollen nicht relevant genug gewesen sein.

Physikerin Donna Strickland hat in ihrem Leben viel geleistet. Sie schrieb bereits mit 26 Jahren die Arbeit, für die sie heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Damit ist sie die erste Physik-Nobelpreisträgerin seit 55 Jahren und insgesamt die dritte Frau, die diesen Preis erhält.

Wofür wurde Donna Strickland ausgezeichnet? 

Gemeinsam mit ihrem Kollegen Gérard Morou entwickelte sie hochpräzise Werkzeuge aus Licht. Von der Erfindung profitieren weltweit Millionen Patientinnen und Patienten. Das wohl bekannteste Einsatzgebiet des Werkzeuges dürfte die Abtragung von Hornhaut durch Laser sein, die millionenfach vorgenommen wird. Den Preis teilen sich die beiden mit dem US-Amerikaner Arthur Ashkin.

Für Wikipedia war das aber nicht gut genug.

Wie "Quartz" berichtet, wurde erst im Mai der Entwurf ihres Wikipedia-Eintrages abgelehnt. Die Begründung: Strickland und ihre Arbeit seien nicht relevant genug, außerdem gebe es keine unabhängige Berichterstattung über ihr Schaffen.

(Bild: Screenshot)

Auch der Titel der außerordentlichen Professorin, den sie trägt, deutete laut Wikipedia nicht auf Relevanz hin. Lediglich ein einziges Mal wurde Strickland bis zu ihrer Auszeichnung in einem Wikipedia-Artikel erwähnt – und in dem ging es um ihren Kollegen Morou.

Mittlerweile hat Donna Strickland aber einen eigenen Eintrag.

90 Minuten nach der Bekanntgabe ging eine überarbeitete Version des abgelehnten Entwurfes online. (Quartz

Strickland ist nach Marie Curie und Maria Goeppert-Mayer erst die dritte Physik-Nobelpreisträgerin. Marie Curie wurde 1903 mit einem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet, Maria Goeppert-Mayer ganze 60 Jahre später – nämlich 1963. "Wir müssen Physikerinnen feiern, denn es gibt sie da draußen", sagte Strickland nach der Auszeichnung. "Ich fühle mich geehrt, eine dieser Frauen zu sein."

Mit Material von dpa 



Haha

Hunde und ihre Besitzer: Wer gehört hier zu wem?
Spoiler: Nicht alle Hunde sehen wie ihre Besitzer aus.

Ob Frisur, Mäntelchen oder Gesichtsausdruck: Oft hat man als Außenstehender den Eindruck, dass der eine oder andere Vierbeiner seinem Herrchen oder Frauchen verdächtig ähnlich sieht. Aber ist das wirklich so?