Bild: YouTube/Wiesenhof

Bratwürste eignen sich gut für Witze über Penislängen, das ist nicht neu. Auch verkauft die Werbung Grillen immer noch als Männerdisziplin. Dementsprechend viele mehr oder weniger gelungene Spots und Sprüche gibt es schon – Wiesenhof übertrifft sie alle an Geschmacklosigkeit. Zusammen mit Atze Schröder hat der Wurstproduzent ein Werbevideo gedreht; der Clip wurde zwar bereits Ende März bei YouTube veröffentlicht, aber erst jetzt werden viele Menschen im Netz darauf aufmerksam.

Im Deutschlandshirt sitzt Atze Schröder in diesem Video am Grill und grinst triumphierend in die Kamera. In der Hand eine Grillzange mit einer Bratwurst: "Und, seid ihr bereit für die größte Wurst des Sommers? Hier ist das Ding. Danach müssen Gina und Lisa erst mal in die Traumatherapie."

Damit spielt der Werbespot offensichtlich auf den Fall von Gina-Lisa Lohfink an. Die muss sich gerade vor Gericht verantworten: Sie soll die Männer fälschlicherweise der Vergewaltigung und der Verabreichung von K.O.-Tropfen verdächtigt haben und deshalb 24.000 Euro Strafe zahlen. Von diesem Fall versucht Wiesenhof nun zu profitieren.

Atze beschreibt in dem Video sehr ausführlich, wie die Wurst aussieht ("Guckt euch das mal an: Diese Form, dieser Schwung") und macht zweideutige Bemerkungen über die Länge ("Und wisst ihr, was ich jetzt anlege? Das Zentimetermaß, damit ihr mal sehen könnt, wie groß meine Wurst wirklich ist."). Geschmackloser geht es kaum noch.

(Update: Mittlerweile hat sich Atze Schröder bei Facebook zu dem Video geäußert)

Dementsprechend empören sich jetzt viele über das Video:
Viele Nutzer rufen zur Beschwerde beim Werberat auf:

Update (15:49 Uhr): Die Firma Wiesenhof hat das Video am Samstagnachmittag von ihrem YouTube-Kanal entfernt.

So äußert sich Atze Schröder zu dem Wiesenhof-Spot:

Mehr zu Gina-Lisa Lohfink


Art

Künstler entführt Lego-Figuren in die reale Welt

Die meisten Menschen lassen ihr Spielzeug irgendwann in einer Kiste verschwinden, die im Keller oder auf dem Dachboden verstaubt, bis andere Kinder damit spielen. Der 41-jährige Australier Kanesan Nathan hat sein Interesse nicht verloren und erweckt Lego-Figuren zum Leben: Auf seinem Instagram-Account legojacker entführt er die kleinen Figuren in die reale Welt.

"Egal wie alt du bist, du kannst immer noch spielen" – an diese Idee habe er schon immer geglaubt, erzählt Nathan Mashable. "Ganz allgemein gesagt, ist die Idee von Spielen, sich Dinge vorzustellen und die Welt durch einen ganz anderen Blickwinkel zu sehen – das haben wir als Kinder getan, aber als Erwachsene vergessen.“ Für ihn seien diese Fotos keine normalen Fotos von Spielzeugen – mit seinen Bildern wolle er zeigen, wie die Welt für ihn aussieht.