Bild: Silas Stein/dpa
Der Vizepräsident hat es bestätigt

Im Messenger WhatsApp wird es ab 2019 Werbeanzeigen geben. Das bestätigte der Vize-Präsident von WhatsApp, Chris Daniels.

Was hat Daniels bestätigt?

Der Vize-Chef erklärte, dass es ab 2019 bei WhatsApp Werbeanzeigen im "Status" geben werde. Die Funktion ähnelt den "Stories" auf Instagram und ist bislang vergleichsweise wenig genutzt. Nun sollen sich auch bei WhatsApp-Werbeanzeigen zwischen die geposteten Bilder und Videos schieben, ähnlich wie bei Instagram. (Heise)

So will WhatsApp Geld von Unternehmen einnehmen, die den Messenger zum Beispiel als Teil des Kundendienstes nutzen, wie etwa "Uber".

Die Chats sollen von der Werbung ausgenommen sein, zumindest vorerst. Das könne sich aber auf Dauer ebenfalls ändern.

Warum kommt Werbung bei WhatsApp?

Das Unternehmen soll profitabler werden. 2014 bezahlte Facebook etwa 19 Milliarden Dollar für die Übernahme von WhatsApp. Viel Ertrag hat der Messenger allerdings wohl bisher noch nicht eingebracht. Das Unternehmen schreibt seit Jahren rote Zahlen. Der Facebook-Manager Alex Stamos begründete die Pläne trocken: "Wir müssen mehr Einkommen generieren."

Welche Reaktionen gibt es auf die Ankündigung?

Intern hat sich bei WhatsApp seit der Ankündigung, Werbung zu schalten, viel getan. Wie das Portal techbook berichtet, haben seit der Bestätigung einige Mitarbeiter gekündigt. 

Nachdem WhatsApp bereits im Mai angekündigt hatte, es werde auf kurz oder lang Werbung im Messenger geben, kündigte der Gründer von Whatsapp, Jan Koum und verließ das Unternehmen. Ebenfalls gegangen ist der zweite Gründer Brian Acton. 

Auch viele Nutzer äußerten ihren Unmut. Auf Twitter warfen viele User dem Unternehmen vor, die Werbung als einfache Alternative zu einer besseren Entwicklung des Unternehmens zu nutzen. 


Today

Trump schickt Soldaten an die Grenze und droht Flüchtenden mit Gewalt
Was er genau gesagt hat

US-Präsident Donald Trump fährt kurz vor den Midterms weiter einen migrationsfeindlichen Kurs. Jetzt droht er Geflüchteten mit Gewalt, die abseits der offiziellen Grenzübergänge in die USA einreisen.  Dafür schickt er Soldatinnen und Soldaten an die Grenze zu Mexiko, er sprach von bis zu 15.000 Einsatzkräften. (SPIEGEL ONLINE)