Diesel-Fahrverbote, Jens Spahn als Gesundheitsminister und Streit um die Essener Tafel: Zurzeit ist viel los in Deutschland

Wenn man sich die sozialen Netzwerke anschaut, wird allerdings klar: Keines dieser Ereignisse ist auch nur annähernd so wichtig wie das, was gerade vom Himmel kommt: Schnee. Eine ganze Menge davon. Und kalt ist es auch noch!

Bei einer solch heiklen Wetterlage ist es deshalb am sichersten, drin zu bleiben. Und seinem Unmut auf Twitter Luft zu machen.

Oder auch einfach nur diese witzigen Tweets zu lesen, die andere geschrieben haben:

So schön!

Wirklich. Einfach nur schön.

Allerdings vielleicht nicht überall gleich schön.

Vor allem in Norddeutschland ist man angesichts der Wetterlage etwas verwirrt.

Wirklich höchst mysteriös!

Selbst die Wetter-App fragt bei all dem Wetter-Chaos lieber zweimal nach.

In der Hauptstadt hingegen blieb es zunächst weitgehend trocken. (Über die Erklärung kann man vielleicht streiten.)

Anderswo ist es übrigens auch nicht besser:

Hat allerdings auch Vorteile:

Schnee ist immer auch politisch.

Kurze Zwischenfrage:

Schon nächste Woche könnte es wieder vorbei sein mit dem Schnee. Was aber bestimmt nicht aufhören wird: die Beschwerden.


Gerechtigkeit

Flüchtlinge demonstrieren mit weißen Gesichtern gegen Abschiebung aus Israel

Israelische Behörden gehen diese Tage drastisch gegen Flüchtlinge vor. Mehr als 38.000 Schutzsuchende aus Afrika sollen in ihre Heimatländer zurück – wer nicht freiwillig geht, soll in Gefängnisse gesperrt werden und soll dann zwangsweise abgeschoben werden.

Nun wollen Flüchtlinge auf ihre Lage aufmerksam machen – mit Hungerstreiks und weiß bemalten Gesichtern.