Bild: dpa/Marcel Kusch

Zum heutigen Weltkindertag hat die Kinderrechtsorganisation Save the Children einen Bericht zur Situation von Minderjährigen weltweit veröffentlicht. Er heißt "Geraubte Kindheit" – denn laut ihren Untersuchungen in 172 Ländern leidet mehr als ein Viertel aller Kinder unter extremer Gewalt oder anderen sozialen Problemen wie Frühverheiratung, schwacher Gesundheit und fehlenden Bildungsmöglichkeiten. (SPIEGEL ONLINE)

Rund ein Viertel aller Kinder unter fünf Jahren leidet dem Bericht zufolge unter Wachstumsverzögerungen wegen Mangelernährung. 168 Millionen Kinder müssen arbeiten, davon 85 Millionen unter gefährlichen Bedingungen. "Diesen Kindern wird alles geraubt, was eine Kindheit ausmacht", sagte Bidjan Nashat, Vorstandsmitglied von Save the Children.

Die Organisation hat eine Rangliste erstellt, anhand der die Lebensbedingungen im jeweiligen Land beurteilt werden. Sie berücksichtigt Faktoren wie die Todesrate von Kindern unter fünf Jahren, Mangelernährung, Schulbesuch sowie Kinderarbeit und Kinderheirat, ebenso wie Vertreibung von Kindern durch Kriege. 

Größte Probleme in West- und Zentralafrika – Spitzenreiter Europa

Am schlechtesten ist die Lage in West- und Zentralafrika. Niger steht dabei am unteren Ende der Liste, gefolgt von Angola, Mali, der Zentralafrikanischen Republik und Somalia. Am besten geht es Kindern dagegen in Norwegen und Slowenien, die sich den ersten Platz teilen. Es folgen Finnland, die Niederlande und Schweden. Deutschland steht auf Rang zehn.

Bei ihren Untersuchungen stützte sich die Organisation unter anderem auf Daten der Weltgesundheitsorganisation WHO, der Weltbank, auf Fachliteratur sowie auf Angaben von Hilfsprogrammen der Vereinten Nationen.

Nashat sagt, sie wollen mit dem Bericht jedoch nicht sagen, dass alles schlecht sei. Selbst in armen Ländern wie Liberia oder Niger sei es gelungen, die Kindersterblichkeit innerhalb von 25 Jahren zu halbieren.

Es ist der erste Report von Save the Children in dieser Art. Die Organisation will diesen nun jedes Jahr aktualisieren um über die Lebensbedingungen von Kindern in der Welt aufzuklären. 


Today

Polizei geht gegen Schüler vor, die eine Abschiebung nach Afghanistan verhindern wollten

Am Mittwoch sollten in Bayern mehrere afghanische Flüchtlinge zu einer Sammelabschiebung abgeholt und in ihr Heimatland zurückgeflogen werden. 

An einer Berufsschule in Nürnberg formte sich jedoch spontaner Widerstand: Bei dem Versuch, einen 20 Jahre alten Afghanen aus dem Unterricht zu holen, setzen sich mehrere Mitschüler auf die Straße – der Streifenwagen mit dem Afghanen konnte nicht losfahren ("Süddeutsche Zeitung").