Bild: dpa/Jacques Boissinot

Passend zum "Weltglückstag" wurden am Montag die neusten Ergebnisse des "Weltglücksreports" der Vereinten Nationen (UN) vorgestellt. Demnach ist Norwegen das glücklichste Land der Welt – und löst damit Dänemark ab, das nun auf Rang zwei landet. Es folgen Island und die Schweiz. (worldhappiness.report)

(Bild: worldhappiness.report)

Unter den Top Ten befinden sich außerdem Finnland, die Niederlande, Kanada, Neuseeland, Australien und Schweden. Deutschland schafft es nur auf Rang 16 der 155 untersuchten Länder.

Seit 2012 bringt die UN die Studie heraus. Für die Untersuchung sollen in jedem Land eintausend Menschen auf einer Skala von null bis zehn angeben, wie glücklich ihr Leben ist.

Zusätzlich fließen Kriterien wie das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, die Lebenserwartung und das Fehlen von Korruption in Regierung und Wirtschaft in die Bewertung mit ein. Dieses Jahr betont der Report die Wichtigkeit von sozialen Faktoren wie Großzügigkeit, sozialer Unterstützung und Ehrlichkeit für die Zufriedenheit der Bevölkerung.

Besonders unglücklich sind die Menschen in den Subsahara-Staaten und den Bürgerkriegsländern Syrien und dem Jemen.


Fühlen

Kein Sex vor der Ehe: Warum wir warten
Drei Männer und Frauen erzählen

Kaum einer spart sich mehr für die wahre Liebe auf und wartet keusch bis zur Hochzeitsnacht – warum auch? Man muss ja schließlich wissen, worauf man sich einlässt. Deswegen experimentieren wir, schauen wer und was uns gefällt, haben Dates, führen Beziehungen und irgendwann treffen wir dann hoffentlich den oder die Richtige/n.

Dennoch gibt es auch heute noch junge Menschen, die bis zur Ehe enthaltsam bleiben wollen. Im Interview erzählen drei Männer und Frauen von ihren persönlichen Erfahrungen. Ihre Geschichten sind echt, ihre Namen erfunden.