365 Tage im Jahr erhalten Frauen weniger Geld, sie führen seltener Teams, Abteilungen, Unternehmen. Sie bringen Kinder zur Welt – und haben danach ein höheres Armutsrisiko, bekommen weniger Rente. Und dafür gibt es an diesem einen Tag Blumen, Aufmerksamkeit und nette Worte: am Frauentag.

Der ist ein schlechter Witz. Gleichstellung existiert in Deutschland auf dem Papier, immerhin, mehr aber nicht. Daran ändern all die Blumen, all die Höflichkeit nichts. Klar ist es wichtig, an die Frauen weltweit zu denken, die unterdrückt, misshandelt, missbraucht werden.

Aber symbolisch an einem Tag? 
Was ist mit den anderen Tagen im Jahr?

Viele Redaktionen bereiten für den Frauentag ein eigenes Programm vor. Frauen übernehmen Sonderseiten, viele Beiträge drehen sich an diesem Tag um Frauenrechte, Unterdrückung oder um starke Vorbilder.

Auf bento gibt es am Frauentag kein besonderes Programm.

Denn bei uns ist jeden Tag Frauentag. Wenn wir rausgehen und mit Menschen für unsere Geschichten sprechen, achten wir darauf, mit Frauen und Männern zu sprechen. Wenn wir Experten suchen, nehmen wir nicht den erstbesten Mann, der "hier" schreit, wir suchen weiter. 

Wir berichten jeden Tag über Feminismus, Gleichberechtigung, Sexismus, über Frauen in Führungspositionen – und über Frauen, die es im Job nicht nach oben schaffen, weil Männer es nicht zulassen.

Bei uns in der Redaktion arbeiten und schreiben mehr Frauen als Männer, auch in Führungspositionen. Wir Chefs sind gleichberechtigt und gleich bezahlt – Frau und Mann.

Ich, Frauke, habe ein neun Monate altes Kind und arbeite momentan Teilzeit. Das erfordert viel Koordination und Absprache, funktioniert aber, weil wir es wollen. Wenige Wochen nach der Geburt habe ich es mit zu Meetings genommen, weil ich es wollte, weil mein Kind es mitgemacht hat – und weil meine Kolleginnen und Kollegen sich gefreut haben.

Mir, Ole, ist es wichtig, nicht nur von Gleichberechtigung zu sprechen oder zu schreiben. Ich kann dazu bei bento einen Beitrag leisten, ganz konkret, jeden Tag. 

Video: Wenn Männer wie Frauen behandelt würden

In unseren Konferenzen gewinnt nicht, wer lauter und länger redet. Unsere Konferenzen sind mitten am Tag, nicht in Randzeiten, in denen Eltern zu ihren Kindern müssen.

Uns ist das wichtig. Das versuchen wir in all unseren Beiträgen zu transportieren. Jeden Tag.


Gerechtigkeit

Alles, was die CSU am Frauentag bietet, ist dieses olle Foto
Wichtige Posten bekommen weiterhin die Männer.

Bei der CSU werden Frauen in der Politik gefördert. Mit einem schönen Foto. 

Zum Weltfrauentag verbreitet die CSU ein Bild der wichtigsten Frauen in ihrer Partei: