Bild: Uncredited/Syrian Civil Defense White Helmets via AP/dpa
Die drei wichtigsten Fragen

Was ist passiert?

In einer Rettungsaktion sind bereits am Wochenende Hunderte Mitglieder der syrischen Zivilorganisation Weißhelme gerettet worden. Die israelische Armee hatte die Mitglieder und ihre Angehörigen aus dem Kampfgebiet im Süden Syriens in Sicherheit gebracht. Die Armee erklärte, die Menschen seien in unmittelbarer Lebensgefahr gewesen. 

Deutschland wird nun voraussichtlich 47 Menschen aufnehmen. 

Die Bundesrepublik wolle acht Mitarbeitern der Weißhelme sowie deren Ehepartnern und minderjährigen Kindern Zuflucht bieten, sagte eine Sprecherin von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Montag in Berlin. 

Die Weißhelme müssen in Deutschland kein Asyl beantragen, sondern sollen "aus völkerrechtlichen oder dringenden humanitären Gründen" aufgenommen werden. 

Wer sind die Weißhelme?

Die Weißhelme sind auch bekannt als syrischer Zivilschutz. Der Freiwilligen-Organisation haben sich mehr als 3000 Frauen und Männer angeschlossen. In vielen Teilen Syriens leisten die Weißhelme Opfern des Krieges Erste Hilfe. Sie riskieren ihr Leben, um Menschen nach Bombenangriffen aus den Trümmern zerstörter Gebäude zu retten.

In den Gebieten, die das Regime von Präsident Baschar al-Assad beherrscht, dürfen sie nicht operieren. 2016 wurden die Weißhelme mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. (bento)

Der syrische Bürgerkrieg

Der Bürgerkrieg in Syrien begann im März 2011 mit friedlichen Protesten gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad. Dieser schlug die Aufstände brutal nieder, Tausende wurden in Foltergefängnisse gesperrt. 

Die "Freie Syrische Armee" (FSA) rief zum bewaffneten Kampf gegen Assad auf. Im Chaos etablierten sich bald islamistische Milizen, darunter der "Islamische Staat" (IS), der große Teile Syriens eroberte. Von der FSA blieb fast nichts übrig.

Daraufhin flog ein internationales Bündnis der USA Luftschläge gegen den IS; Russland, der Iran und die libanesische Hisbollah-Miliz unterstützen Assads Armee. Menschenrechtler schätzen, dass bislang Hunderttausende Menschen ums Leben kamen. Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist auf der Flucht. Mehr zu Syrien auf bento.

Wohin kommen die Geretteten genau?

Sie werden wahrscheinlich nach dem Königsteiner Schlüssel auf die Bundesländer aufgeteilt. Der Anteil, den ein Land danach tragen muss, richtet sich zu zwei Dritteln nach dem Steueraufkommen und zu einem Drittel nach der Bevölkerungszahl. Auch Angehörige in Deutschland sollen eine Rolle spielen. 


Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Frauen verdienen bei Nike bald genauso viel wie die Männer
Vier Antworten zur Zukunft des Unternehmens

Der Sportartikelhersteller Nike will die Löhne für mehr als 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anheben und ändert die Regelung, wie es an seine Mitarbeiter jährliche Boni verteilt. Das berichtet das "Wall Street Journal".

Warum macht Nike das?

Mit den Änderungen, die in einer internen Mitteilung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angekündigt wurden, will der Konzern die Lohngerechtigkeit verbessern und die Unternehmenskultur umgestalten. Das Unternehmen reagiert damit auf Sexismus-Vorwürfe, die in diesem Frühjahr bekannt geworden waren.