Bild: dpa/Michael Candelori
Zwei Fragen, zwei Antworten

Anlässlich des ersten Jahrestages der Ausschreitungen von Charlottesville wollten Rechtsextreme in Washington auf die Straße gehen. Die Nachricht schien jedoch nicht bei allen angekommen zu sein. Am Ende erschienen ungefähr 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Worum ging es bei dem Aufmarsch?

Der Aufmarsch stand unter dem Motto "Vereint die Rechte 2" und fand vor dem Weißen Haus statt. Organisator Jason Kessler war auch schon Anführer des Marsches in Charlottesville und meldete den Aufmarsch als "weiße Bürgerrechtsversammlung" an. Währenddessen gingen auf der Gegenseite Tausende Demonstrantinnen und Demonstranten auf die Straße. Ihr wütender Protest richtete sich unter anderem auch gegen Präsident Donald Trump.

Was ist in Charlottesville passiert?

Im vergangenen Jahr kam es während eines Neonazi-Aufmarschs zu Gewalt. Rechtsextreme gingen auf Gegendemonstrantinnen und Gegendemonstranten los. Mehrere Menschen wurden verletzt. Drei Personen wurden im Zusammenhang mit den Ausschreitungen festgenommen. Während der Ausschreitungen raste ein Auto absichtlich in eine große Gruppe von Gegendemonstrantinnen. Dabei kam eine 32-jährige Frau ums Leben. (bento)

Mit Material von dpa


Today

ZDF blamiert sich mit sexistischer Bemerkung auf Twitter
Ein Tweet und ganz viel Ärger.

Bei der Leichtathletik-EM haben die deutschen Sprinterinnen die Bronzemedaille geholt. Für ihren Erfolg werden Lisa-Marie Kwayie, Gina Lückenkemper, Tatjana Pinto und Rebekka Haase gefeiert. Auch das ZDF freute sich für die vier Frauen und bastelte ein Bild für Twitter: Leider schaffte es der Sender nicht, ihnen einfach nur für ihre sportliche Leistung zu gratulieren.