Seit den Anschlägen in Paris kritisieren viele wieder einmal pauschal den Islam. Das Problem: Es wird häufig überhaupt nicht zwischen dem Islam als Weltreligion und der Auslegung des Korans durch radikalisierte Fanatiker wie den Anhängern des sogenannten "Islamischen Staates" unterschieden.

Und ja: Wer kennt sich schon wirklich mit dem Koran aus? Konservative Politiker und Rechtspopulisten haben ein leichtes Spiel, vor etwas Angst zu schüren, das nur Kenner wirklich einordnen können.

Aber wie steht es eigentlich um die Bibel? Kennen die Menschen denn wenigstens die Inhalte dieses Buches? Auch dort ist an vielen Stellen von Dingen die Rede, die sicher so heutzutage nicht mehr zu unserem Weltbild passen. Wer würde zum Beispiel einem Dieb heute noch die Hand abhacken lassen wollen?

Zwei junge niederländische YouTuber haben das zum Anlass für eine Straßenumfrage genommen. Die Idee: Die Bibel als Koran verkleiden und den Passanten besonders "schwierige" Passagen vorlesen. Die Passanten sollten sich daraufhin zu den entsprechend gewalttätigen und verstörenden Stellen äußern. Die Reaktionen sind unglaublich:

  • "Das ist lächerlich!"
  • "Ich wusste nicht, dass so etwas da drin steht."
  • "Wie kann man an so etwas glauben?"
  • "Hände abhacken? Ja, so sind die anscheinend nun einmal."
  • "Der Koran ist viel aggressiver im Vergleich zur Bibel."
  • "Die Bibel ist viel friedlicher."
Seht selbst!