Da können sich alle Influencer eine Scheibe abschneiden.

Dieter Bohlen, hauptberuflich Musikproduzent, Fernsehmoderator und ledergegerbte Labertasche, ist 64 Jahre alt. Damit ist er etwa 3 mal so alt wie der durchschnittliche Influencer. Doch seit ein paar Wochen macht Bohlen denen auf Instagram richtig Konkurrenz.

Früher versuchte Dieter Bohlen mehr schlecht als recht, sein Privatleben von der Öffentlichkeit fernzuhalten. Nun erfolgt auf Social Media die 180-Grad-Wende: Täglich postet er inzwischen Videos, in denen er zu seinen Followerinnen und Followern spricht, "Dieters Tagesschau" nennt er das, beziehungsweise: #dieterstagesschau. Die meiste Zeit ist er auf Mallorca, gerne auf diversen Wassersport-Geräten.

Immer mit dabei: die Sonnenbrille im Gesicht. Ach ja, und Freundin Carina, oder auch: "Carinchen", die in den meisten Fällen das Filmen übernimmt.

Du denkst: Bohlen = furchtbar. Bohlen auf Instagram = noch furchtbarer? 

Doch wer Dieter Bohlen folgt, merkt schnell: Dieser Account ist verdammt gut. So gut, dass sich einige Influencer eine Scheibe bei ihm abschneiden könnten.

7 Gründe, warum das so ist.

1

Dieter Bohlen hat einfach die besten Storys. Also, echte Storys. Keine Insta-Storys.

Bohlen ist seit mehr als 50 Jahren im Showgeschäft. Er hat Millionen Platten verkauft, er hat junge Talente und junge Vollidioten zu Superstars gemacht (halt bloß nicht immer dann, wenn er in Fernsehshows nach solchen gesucht hat). 

Und deshalb hat er einiges zu erzählen.

Okay, vielleicht sind seine Geschichten nicht immer so irrsinnig gehaltvoll.

Trotzdem ist das, was er hier auf dem Stand-Up-Paddling-Board verzapft, immer noch interessanter als ein Vortrag über Cleansing-Methoden.

2

Dieter Bohlen hat originelle Lösungen für alltägliche Probleme.

Zum Beispiel: Jet-Ski fahren gegen Schokoladensucht. 

Er war nämlich jahrelang "absolut süchtig" nach dem braunen Gold – ein Problem, das sicher viele von uns kennen.

Dagegen geholfen haben ihm zwei Dinge: erstens Milch und Joghurt, jeden Morgen. Zweitens: Ablenkung. Zum Beispiel beim Jet-Ski fahren.

Das nächste Mal, wenn uns der süße Heißhunger packt, geht's deshalb auch für uns direkt mit dem Jet-Ski auf die Elbe. Danke, Dieter!

3

Dieter Bohlen hat alle Connections.

Instagrammer kennen nur andere Instagrammer. Dieter Bohlen hingegen kennt so ziemlich jeden im deutschen Showbusiness. Und haut deswegen gerne mal den ein oder anderen Fun Fact raus. Zum Beispiel, dass er Günther Jauch seit 16 Jahren kennt – und der ihn seit 16 Jahren konsequent siezt. Obwohl Dieter natürlich zurückduzt. 

Hättest du gedacht, dass du jemals so nah an den "Wer wird Millionär?"-Star herankommst?

Bohlen macht's möglich.

4

Trotzdem ist Dieter Bohlen eigentlich einer von uns. 

Dieter Bohlen isst gern in Edel-Restaurants. Aber obwohl er es sich vermutlich leisten könnte, schnorrt er sich dort eiskalt durch. Geschäftstermine verlegt er nämlich am liebsten in schöne Restaurants. 

Dann hat man nämlich jemanden, der die Rechnung bezahlt.

Hunger haben? Kennen wir! Durchschnorren? Klassiker!

Dieter Bohlen ist genau so drauf wie wir während unseres Studiums, als wir vor allem deshalb zur Podiumsdiskussion gingen, weil in der Ankündigungs-Email von "Häppchen" die Rede war.

5

Dieter Bohlen macht auch Werbung auf seinem Account. Aber zumindest ist er dabei konsequent.

Influencerinnen finanzieren sich ihr Hochglanz-Leben damit, dass sie in möglichst vielen Posts möglichst viele Produkte zeigen – und davon von den Unternehmen Geld kassieren. Bei so viel Product Placement weiß man als Follower kaum mehr, welcher Teil der Performance nun Werbung ist, und welcher nicht. 

Auch Dieter Bohlen wirbt. Aber wenigstens beschränkt er sich dabei auf ein Produkt: In jedem seiner Videos trägt er ausschließlich Klamotten von Camp David, die "Auffallen um jeden Preis"-Klamotte, mit der er seit Jahren einen fetten Werbedeal hat.

Und diese Klamotten sind zum Glück dermaßen furchtbar, dass man nicht in die Gefahr kommt, von der Produktplatzierung versehentlich zu irrationalen Kaufentscheidungen verführt zu werden.

6

Dieter Bohlen hat endlich mal realistische Fitness-Tipps.

Dieter Bohlen liebt Sport. Dieses Bild hier ist zwar nur eine Montage:

Trotzdem ist der 64-Jährige wirklich verdammt gut in Form – und sein Fitness-Programm kann echt jeder nachmachen. 

Denn der "geilste" Sport ist für Dieter nicht etwa irgendeine Trendsportart wie Bikram-Yoga oder Freeletics, sondern ganz einfach: Joggen. 

Es ist mega, man fühlt sich besser!
Dieter Bohlen

Regelmäßig nimmt er seine Videos beim Laufen auf. "Torpedo-Dieter“ nennt er sich dann. Und bleibt trotz Topspeed mega-approachable: "Man braucht keine Freunde, man braucht kein Training, man braucht keine besonderen Klamotten", erklärt er. Stimmt genau!

7

Dieter Bohlen liebt seine Fans. Und zwar WIRKLICH.

"Eine große Familie, die immer weiter wächst", nennt "Dieterchen" seine Followerinnen und Follower. "Hab euch lieb!", beendet er seine Videos gern. 

Und wenn Leute seine Videos kommentieren, geht er höchstpersönlich auf ihre Fragen ein.

Zum Beispiel, wenn sich alle wundern, ob er auf einmal weiße Haare hat (hat er natürlich nicht – war bloß die Beleuchtung im Restaurant!). Oder sich Sorgen machen, dass Dieter zu wenig isst (tut er nicht – er möchte jetzt bloß auf Zucker verzichten!).

Jedes Mal fühlt er sich dann aufs Neue bestätigt:

Dieter Bohlen hat die geilsten, tollsten Fans der Welt!
Dieter Bohlen

Wer Dieter Bohlen aus dem Fernsehen kennt, weiß: Er ist ein Typ mit ziemlich großer Klappe, der gerne gemein ist zu Leuten, die sich von ihm Anerkennung erhoffen.

Aber im Internet kommt er rüber wie dein zwar etwas bescheuerter, aber trotzdem irgendwie liebenswerter Onkel. 

Die Art von Onkel, die dir Schnaps schenkt, obwohl du erst 13 bist. Oder eben die Art von Onkel, die dich ins teure Restaurant mitnimmt, dann aber seine Brieftasche vergessen hat.

Von solchen Leuten lassen wir uns natürlich gerne beeinflussen. 


Grün

"Three Billboards Outside Bundesverkehrsministerium" – Deutsche Umwelthilfe trollt Andreas Scheuer
Die drei wichtigsten Fragen und Antworten zur Aktion.

Die Deutsche Umwelthilfe hat Verkehrsminister Andreas Scheuer mit drei Plakatwänden vor seinem Büro kritisiert. Das Motto der Aktion: "Three Billboards Outside Bundesverkehrsministerium" – eine Anspielung auf den Hollywood-Film "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri".