Bild: dpa/Nicolas Armer
Dieselst du noch – oder elektrisierst du schon?

Die deutsche Autoindustrie steht seit Jahren in Verruf. Während die Welt immer mehr auf Elektro-Autos setzen, hielten Unternehmen wie Volkswagen und Daimler lange am schädlichen Diesel fest. Schlimmer noch, sie testeten illegal Abgaswerte an Affen (bento) – und sprachen sich dann miteinander ab, um die Werte zu verschleiern. 

Nun sollen die Autos nachgerüstet werden. Die Bundesregierung verhandelt mit den Unternehmen darüber, wer die teuren Ausbesserungen zahlen soll – damit am Ende nicht die Autobesitzerinnen und -besitzer auf den Kosten für ihre Dieselfahrzeuge sitzen bleiben.

Allerdings ist die Autoindustrie in Deutschland so mächtig, dass die Politik nachgibt. Bis jetzt. Denn jetzt sprach Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Peter Altmaier war in Berlin zu einer Veranstaltung mit dem Volkswagen-Vorstandschef Herbert Diess sowie Dieter Zetsche von Daimler zusammengekommen. 

Laut der "FAZ" verstanden sich alle drei anderthalb Stunden lang gut. Bis es aus Altmaier dann rausdonnerte:

Ich frage mich wirklich, wann Sie, Herr Zetsche, oder Sie, Herr Diess, oder Herr Krüger von BMW in der Lage sein werden, ein Elektroauto zu bauen, das nur halb so sexy ist wie ein Tesla.

Deutsche Autos seien immer "sexy" gewesen, sagte der Wirtschaftsminister. Nun sei das vorbei, wenn es um Zukunftsideen gehe: "Was die Attraktivität ihrer E-Autos betrifft, könnten Sie tatsächlich noch einige frische Ideen einbringen."

Tesla ist eines der führenden Unternehmen für Elektrofahrzeuge. Das Unternehmen von Elon Musk entwickelt Sportwagen, die nur mit Strom betankt werden – und spendiert seinen Kunden sogar mehrere Jahre lang die Tankladung. Deutsche Autobauer hingegen gurken beim Thema E-Mobilität bislang herum, es gibt Prestigeprojekte – aber noch kein Fahrzeug, dass massentauglich werden könnte.

Immerhin schlug Altmaier auch wieder versöhnliche Töne an: 

"Die deutsche Automobilindustrie ist absolut stark darin, hochwertige Fahrzeuge zu entwickeln, zu bauen und zu verkaufen. Dieses Wissen kann den einen oder anderen Rückstand ausgleichen, den wir bei der Entwicklung von digitalen Plattformen haben."

Wie reagierten die gerüffelten Autochefs?

Eher verhalten. Volkswagen-Chef Diess betonte jedoch mit Blick auf das Thema Autonomes Fahren, man sei grundsätzlich entschlossen, wieder aufzuholen: "Das Spiel ist noch nicht verloren." 

Ob das dann auch für klimafreundlichere Fahrzeuge gilt, wird sich zeigen.


Today

Trump erzählt Mist über Finnland – jetzt klären ihn Dutzende Finnen erst mal auf
"Ein ganz normaler Tag im finnischen Wald"

In Kalifornien vernichten seit Tagen schwere Waldbrände ganze Ortschaften. Besonders betroffen ist der Ort Paradise im Norden des Bundesstaates. (bento)

Am Wochenende war US-Präsident Donald Trump zu Besuch in Paradise. Er empfahl den Menschen, im Wald einfach mit Laub zu fegen, damit sich die Feuer nicht verbreiten.

Wenn die Waldböden sauberer seien, wäre das alles nicht passiert, meinte Trump. 

Die lokale Feuerwehr widersprach ihm. Die extremen Winde des Klimawandels hätten mehr damit zu tun. Und außerdem gehört der Großteil der Wälder dem Bund, also wären Trumps Behörden fürs Laubfegen verantwortlich gewesen. Die Details zur Geschichte: