Bild: EPA/ERIK S. LESSER
3 Fragen, 3 Antworten

Stell dir vor, du arbeitest in einem Supermarkt an der Kasse, und dein Chef hört alles, was du sagst. Unvorstellbar? Nein! Zumindest nicht in den USA.

Die Supermarktkette Walmart plant offenbar, seine Kunden und Mitarbeiterinnen systematisch zu belauschen. Dafür hat Walmart ein Patent für ein Sound-Überwachungssystem angemeldet.

Was plant Walmart genau?

Laut Walmart sollen in der Nähe der Kassen Mikrofone aufgestellt werden. Diese könnten dann sowohl Gespräche zwischen Kundinnen und Kassierern, als auch andere Geräusche aufzeichnen und analysieren. So will Walmart kontrollieren, welche Kassierer am besten und schnellsten arbeiten und wann zum Beispiel eine weitere Kasse öffnen muss, weil es zu voll ist. 

Ist das legal?

Im Patenttext heißt es dazu, dass die Überwachung helfen soll, die "Leistungseffizienz" der Kassierer zu steigern und Kosten zu sparen. In den USA ist der Datenschutz nicht so streng geregelt wie in Deutschland, die Unternehmen können freier entscheiden. Bei Walmart arbeiten über 2,3 Millionen Angestellte. Wehren können sie sich gegen das Belauschen aber kaum, weil die meisten nicht durch eine Gewerkschaft vertreten werden. (Deutschlandfunk Nova)

Kann so etwas in Deutschland auch passieren?

Nein. Laut deutschem Datenschutzgesetz dürfen keine personenbezogenen Daten, Bilder oder Tonaufnahmen von Mitarbeitern oder Kunden genutzt werden, wenn sie:

  • nicht damit einverstanden sind.
  • eindeutig identifizierbar sind.
  • es keinen konkreten Grund gibt (z.B. eine Straftat).

Würde ein Supermarkt seine Angestellten mittels Video- oder Sound-Überwachung kontrollieren, wäre dies in Deutschland ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz und somit illegal.


Tech

Warum Madagaskar schnelleres Internet als Deutschland hat
3 Gründe, die das Missverhältnis erklären

Eines der ärmsten Länder der Welt hat besseres Netz als Deutschland. Und Kanada. Und Frankreich. Und Großbritannien. Die britische Analysefirma Cable hat Netzgeschwindigkeiten in 200 Ländern verglichen – und Madagaskar landet dabei deutlich vor vielen westlichen Ländern.

Madagaskar hat Internet mit 24.9 Megabit pro Sekunde – doppelt so viel wie der weltweite Durchschnitt. Deutschland kommt auf 24 MBit.

Im internationalen Vergleich liegt die Bundesrepublik damit auf dem 25. Platz, Madagaskar auf dem 22. Platz. Das ist ein Aufstieg von 67 Plätzen im Vergleich zum Vorjahr, Deutschland ist in der Studie hingegen einen Platz abgerutscht.