Bild: dpa / Christian Charisius

In Schleswig-Holstein wurde am Sonntag ein neuer Landtag gewählt. Die bisherige Koalition von SPD, Grünen und SSW kann nicht weiter regieren. Die SPD mit Ministerpräsident Torsten Albig muss einen Verlust von 3,2 Punkten hinnehmen.

Der Spitzenkandidat der CDU, Daniel Günther, will nun neuer Ministerpräsident werden. Die CDU wird stärkste Kraft im Landtag, kann aber nicht alleine regieren.

Möglich wären den ersten Zahlen zufolge eine große Koalition oder Dreierbündnisse aus SPD oder CDU mit Grünen und FDP – denn mit der AfD will keiner zusammenarbeiten.

Piratenpartei und Linke schaffen es nicht wieder in den Landtag.

Das vorläufige Endergebnis:
  • CDU: 32%
  • SPD 27,2%
  • Grüne: 12,9%
  • FDP: 11,5%
  • SSW: 3,3%
  • Linke: 3,8%
  • AfD: 5,9%
Daniel Günther, CDU-Spitzenkandidat, mit einem der ehemaligen Ministerpräsidenten, Peter Harry Carstensen (CDU)(Bild: dpa / Marcus Brandt)

Rund 2,3 Millionen Bürger konnten abstimmen, erstmals auch ab 16 Jahre und nicht erst ab 18. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,2 Prozent, das sind 4 Punkte mehr als bei der letzten Wahl 2012.

Mehr über die Wahl in Schleswig-Holstein auf bento:


Queer

Mit diesen Vorher-Nachher-Bildern kämpft ein junger Mann gegen Transgender-Klischees

Eine junge Frau. Blonde Locken, freundliches Lächeln. Daneben ein junger Mann. Kurze Haare, kleines Kinnbärtchen, strahlende Augen. Nur wer bei den beiden Bildern genau hinsieht, erkennt in beiden ein und dieselbe Person. 

Der 21-jährige Jaimie Wilson hat sich vor zwei Jahren als Transgender geoutet und lässt seitdem die Welt an seinem Prozess teilhaben: