6 traurige und kämpferische Tweets

Es wäre der 15. Geburtstag von Jaime Guttenberg gewesen – doch die Schülerin war eines der Opfer des Massakers an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida. Es starben insgesamt 17 Menschen, als im Februar ein Angreifer Amok lief.

Ihr Vater, Fred Guttenberg, gratulierte Jaime zu ihrem Geburtstag auf Twitter und drückte damit seinen Schmerz aus, wie es sei, ihr nicht beim Aufwachsen zusehen zu können. Gleichzeitig machte er sich für strengere Waffengesetze stark. "Wegen Waffengewalt werden wir nicht ihren Geburtstag feiern", schrieb er in einer Reihe Tweets.

"Sie wird für immer 14 sein" – das sind die Worte, die der Mann für seine Tochter schrieb:

Auch Jaimes Bruder Jesse drückte seiner Trauer auf Twitter aus:

Gleichzeitig ruft Jaimes Vater dazu auf, für strengere Waffengesetze zu stimmen:

Unterdessen geht auch der Kampf der Parkland-Überlebenden für Waffengesetze weiter: Derzeit touren die Aktivistinnen und Aktivisten, unter ihnen Emma Gonzalez und David Hogg (bento), mit Bussen durch das ganze Land. Unter dem Motto "March For Our Lives: Road to Change" wollen sie Menschen dazu bewegen, sich für Wahlen zu registrieren und für eine Reform der Gesetze zu stimmen. (Time)


Gerechtigkeit

Trump und Putin treffen sich in Helsinki – darüber werden sie reden
Die 3 wichtigsten Punkte

Zum ersten Mal haben sich beide vor einem Jahr am Rande des G20-Gipfels in Hamburg gesehen – doch nun erst steht ein direktes Treffen nur zu zweit aus.

Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich in Helsinki zu Gesprächen.

Es wird das erste großangelegte Treffen nur zwischen Trump und Putin, und das auf "neutralem Boden" in der finnischen Hauptstadt. Denn Finnland ist kein Nato-Partner und gilt daher als unabhängig.