Bild: dpa/Marcio Jose Sanchez
Und das ist nicht der erste Skandal bei der Fluglinie.

Was ist passiert?

In den USA ist ein Hundewelpe gestorben, weil United Airlines den Hund im im Gepäckfach transportieren ließ. Ein Flugbegleiter hatte die Besitzerin des Hundes dazu aufgefordert. Die Fluggesellschaft entschuldigte sich für den Vorfall. (New York Times)

Wie konnte es dazu kommen?

  • Die Hundebesitzerin war mit ihren beiden Töchtern und der zehn Monate alten Französischen Bulldogge von Houston nach New York unterwegs.
  • Der Hund befand sich in einer Transportbox unter dem Flugzeugsitz.
  • Ein Flugbegleiter forderte die Besitzerin jedoch auf, den Welpen im Gepäckfach über den Köpfen der Passagiere unterzubringen.
  • Die Begründung: Die Transportbox habe teilweise den Gang blockiert. 

Und jetzt?

United Airlines übernahm inzwischen Verantwortung für den Vorfall und kündigte an, die Tickets der Hundebesitzerin zu erstatten. Laut den Richtlinien der Fluggesellschaft dürfen Tiere nicht im Gepäckfach transportiert werden, sondern müssen in einer Box unter dem Flugzeugsitz untergebracht sein. (New York Times)

United Airlines – war da nicht was?

Ja, auf Flügen von United Airlines sind laut dem US-Verkehrsministerium im vergangenen Jahr 18 Tiere gestorben. Bei allen anderen Fluggesellschaften des Landes zusammen hat es insgesamt sechs Fälle gegeben.

Im vergangenen Jahr war die Fluggesellschaft heftig kritisiert worden, nachdem ein Passagier mit gültigem Ticket aus einem überbuchten Flugzeug geprügelt wurde. Er hatte sich geweigert, seinen Platz freiwillig aufzugeben.

Mehr dazu:


Gerechtigkeit

11 Tweets zeigen, wie absurd es ist, dass Sparkassen Frauen weiter Kunde nennen dürfen
Dem Kunden seiner Frau ihr Konto

Lieber Nutzer, vielleicht bist du eine Frau. Aber wenn ich Nutzer schreibe, fühlst du dich bestimmt mitgemeint. Weiß ja schließlich jeder, dass ich auch eine Frau meinen kann, wenn ich vom Schuhmacher um die Ecke rede.

Das sieht auch der Bundesgerichtshof so. Deswegen hat er die Klage von Marlies Krämer abgewiesen: Die Sparkasse darf sie nun weiter Kunde nennen. (bento)

Das Problem: Marlies Krämer wäre gerne auch in unpersönlichen Briefen als Kundin bezeichnet worden. Aber daraus wird nun nichts. Das Gleiche gilt für alle möglichen unpersönlichen Formulare von Firmen oder Behörden, denn nun können sie sich auf das Urteil des Bundesgerichtshofs berufen.

Schon zuvor hatte ein Landesgericht gegen Krämer entschieden. Schwierige Texte würden durch die Nennung beider Geschlechter nur noch komplizierter, argumentierten die Richter.