Bild: Imago/ZUMA Press

Es gibt Tage, da wacht man morgens auf und hat wirklich so gar keine Ahnung, wo man ist, wer man ist und was zur Hölle am Vorabend eigentlich los war. Viele können so eine Geschichte erzählen – aber wahrscheinlich sind nicht viele so teuer gewesen wie die von Kenny Bachmann. 

Der 21-Jährige US-Amerikaner wollte mit Uber nach Hause fahren – und musste am Ende dafür 1600 Dollar zahlen.

Was ist passiert? 

Nun, so ganz lässt sich die Geschichte wohl nicht mehr nachvollziehen. Kenny hatte am Freitagabend ein paar Freunde in Morgantown (West Virginia) besucht. Dort wollte er bis Sonntag bleiben. Aber wie das manchmal so ist, änderte er seine Meinung nach ein paar Gläsern Bier. 

Er bestellte sich ein Uber und ließ sich nach Hause fahren. Kaum im Auto schlief er ein und wachte eine halbe Stunde vor dem Ziel wieder auf. Allerdings hatte ihn der Uber-Fahrer wirklich nach Hause gefahren, drei Bundesstaaten weiter, ganze 550 Kilometer nach South Jersey. 

"Ich bin aufgewacht und dachte mir, was zur Hölle mache ich in diesem Auto neben diesem Typen, den ich nicht einmal kenne," sagt er NJ.com in einem Interview. Wie die ganze Verwirrung mit der Adresse passieren konnte, weiß Kenny natürlich nicht mehr. 

Besonders teuer wurde das Ganze übrigens, weil er sich zusätzlich auch ein Uber XL bestellt hatte, also direkt auch noch einen größeren Wagen. Was man halt so zu brauchen glaubt, wenn man sehr betrunken ist. Normalerweise hätte er dafür 820 Dollar zahlen müssen. Zusätzlich verdoppelte sich der Preis aber auch noch, weil er zu einer Zeit ein Uber bestellte, wo sehr viele anderen Menschen auch ein Uber bestellen wollten. 

Kenny nimmt das Ganze aber offenbar relativ gelassen. Er zahlte die Summe und postete nach einigen Reaktionen bei Twitter: "Die ganzen Leute scheint es mehr mitzunehmen als mich selbst, dass ich 1600 Dollar für ein Uber zahlen musste."


Today

Tod bei Marsch in Munster: Gutachten belastet Bundeswehr-Ausbilder schwer

Nach dem tödlichen Marsch in Munster kommt auf die Bundeswehr-Ausbilder nach SPIEGEL-Informationen ein Strafverfahren zu. Rechtsmediziner sagen: Der Tod des Offiziersanwärters war vermeidbar.

Die Rechtsmediziner des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erheben nach einem fatalen Marsch von jungen Bundeswehrsoldaten im niedersächsischen Munster Vorwürfe gegen die verantwortlichen Ausbilder.