Bild: EPA/Sedat Suna

Die Zahl der Asylsuchenden aus der Türkei ist in diesem Jahr deutlich angestiegen: Bereits von Januar bis Oktober haben 4437 Menschen in Deutschland einen Asylantrag gestellt. Das geht aus Berichten der Funke Mediengruppe vor, die sich auf das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge beruft (SPIEGEL ONLINE).

Damit wäre die Zahl in diesem Jahr schon doppelt so groß wie in den Jahren davor. Seit dem gescheiterten Putschversuch im Juli hätten die Anträge noch zugenommen: Vorher habe das System zur Erstverteilung der Asylsuchenden 350 Flüchtlinge pro Monat registriert, von August bis Oktober stieg die Zahl dann auf monatlich 485.

Ein möglicher Grund: Die Stimmung in der Türkei seit dem Putsch.

Seit der gescheiterten Machtübernahme durch Teile des Militärs geht die Regierung Erdogans hart gegen jegliche Kritiker vor.

Den Funke-Zeitungen sagte Stephan Mayer, der innenpolitischen Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag: "Wir müssen damit rechnen, dass die Zahl der Türken, die in Deutschland politisches Asyl suchen, noch weiter steigen wird".

Mehr zum Thema Türkei:


Fühlen

Frauen, deren Männer zuhause zu faul sind, gehen häufiger fremd
Sagt zumindest ein Datingportal

Männer, an den Herd! Zumindest solltet ihr das, wenn es nach einer Studie der ursprünglich französischen Datingseite Gleeden geht. Die Seite hat 10.000 Frauen befragt, warum sie fremdgehen. 73 Prozent gaben an, dass sie sich zum Seitensprung animiert fühlten, weil ihre Männer "nicht genug im täglichen Haushalt helfen". ("The Telegraph")

Ganze 86 Prozent der Befragten sagten, sie seien sehr frustriert von der Haushaltsphobie ihrer Männer, bei ähnlich vielen gebe es deshalb regelmäßig Streit. Der Seitensprung sei ihr Weg, dem heimischen Herd zu entfliehen.