Bild: dpa

Zwei Wochen nach dem Anschlag auf den Istanbuler Nachtklub Reina hat die türkische Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Zeitung "Hürriyet" berichtet, wurde der mutmaßliche Attentäter Abdulkadir Masharipov im Stadtteil Esenyurt auf der europäischen Seite Istanbuls in einem Luxusapartment verhaftet. Dort habe er mit seinem vier Jahre alten Sohn gewohnt. Der 34-jährige soll usbekischer Staatsbürger sein und einer IS-Terrorzelle angehören. (Hürriyet Daily News)

Neben Masharipov nahm die Polizei bei einem Großeinsatz am Montag auch einen kirgisischstämmigen Mann und drei Frauen aus Ägypten, Somalia und Senegal fest. Am frühen Dienstagmorgen folgten weitere Operationen gegen IS-Zellen in fünf Istanbuler Vierteln. (Anadulu Ajansi)

Bei dem Anschlag am Silvesterabend sind 39 Menschen getötet und 65 verletzt worden, als mindestens ein Attentäter in den Klub eingedrungen und auf Hunderte Feiernde geschossen hatte. Anschließend war der Mann geflüchtet. Der sogenannte "Islamische Staat" (IS) reklamierte im Anschluss den Anschlag für sich.


Trip

13 Gründe, warum sächsische Kleinstädte wie Pirna wirklich schlimm sind

Die typische Kleinstadt in Sachsen ist rechtsradikal, grau und langweilig. Für den Beweis muss man nur mal nach Pirna schauen. Diese 13 Fakten kann niemand verleugnen, der mal dort gewesen ist:

1. In ostdeutschen Kleinstädten reiht sich ein Plattenbau an den nächsten.