"Er ist ein Schwindler, ein Quatschkopf, ein Trottel"

"Er ist ein Schwindler, ein Quatschkopf, ein Trottel, der nicht weiß, wovon er spricht." Dieser Satz stammt nicht etwa aus einem mittelmäßigem Hollywood-Streifen, sondern aus einer Wutrede, die Schauspieler und Oscar-Gewinner Robert De Niro jetzt auf Donald Trump gehalten hat. In einem einminütigen Video kritisiert De Niro den Präsidentschaftskandidaten der Republikaner – und findet dabei sehr deutliche Worte.

De Niro zu Trump

Robert De Niro findet die bisher deutlichsten Worte zu Donald Trump: "Ich will ihm ins Gesicht schlagen." via: Vote Your Future / Anonymous Content

Posted by bento on Saturday, October 8, 2016

Der Clip wirkt wie die perfekte Antwort auf Trumps jüngsten Skandal: Die "Washington Post" hat am Freitag ein Video veröffentlicht, in dem US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump offen mit sexuellen Übergriffen gegen Frauen prahlt (bento).

Tatsächlich dürfte De Niro seine Wutrede aber schon lange zuvor geplant und gedreht haben. Auf der Website von "Vice US", wo das Video am Freitag mit als erstes veröffentlicht wurde, heißt es, das Statement sollte eigentlich Teil der Kampagne "Vote Your Future" sein.

Die stellte ganz unterschiedlichen Amerikanern dieselbe Frage: "What do you care about?" Sie antworteten mit kurzen Filmen, die sie auf ihren Social-Media-Kanälen veröffentlichten (hier zum Beispiel das von Leonardo DiCaprio).

"Vote Your Future" machte daraus einen Zusammenschnitt, die Botschaft: Geh wählen! Die Idee stammt von Steve Golin, Chef der Produktionsfirma "Anonymous Content".

Auch Robert De Niro taucht in dem Kampagnen-Video auf, allerdings nur kurz. Seine Aussagen waren wohl etwas zu radikal für eine unparteiische Kampagne. Die komplette Wucht seiner Ablehnung gegenüber Trump erlebt man nur, wenn man sein separates Statement anschaut.

Mehr zur US-Wahl


Streaming

Cros und Schweigers Film "Unsere Zeit ist jetzt" ist kein Meisterwerk. Warum er uns trotzdem gefällt
Eine autistische Autorin hat den Film für uns angeschaut

Was passiert, wenn Cro, Til Schweiger, ein Drehbuchautor, der schon einmal was von Autismus gehört hat, eine Menge Geld und eine Handvoll Filmkameras aufeinandertreffen? Spoiler: Nichts Besonderes.

Der Trailer zu "Unsere Zeit ist jetzt" war vielversprechend. Nicht, weil ich Cro-Fan bin, sondern weil da scheinbar eine Protagonistin zu sehen war, die nur ganz zufällig autistisch ist.

Trotzdem sitze ich dann als Autistin im Kino und habe ein bisschen Angst: Kann der Film das Versprechen aus dem Trailer einlösen? Wie klischeebelastet und fehlerhaft wird die Darstellung sein?