Bild: bento
Was ist passiert?

Nach nur gut einer Woche entlässt US-Präsident Donald Trump seinen Kommunikationschef Anthony Scaramucci. Das teilte das Weiße Haus am Montagabend mit. (SPIEGEL ONLINE)

Doch die zehn Tage reichten Scaramucci, um für Aufsehen zu sorgen: 

  • Gegenüber einem Journalisten beleidigte er Trumps enge Vertraute aufs Übelste. Über den Chefstrategen des Präsidenten sagte er etwa: "Ich bin nicht Steve Bannon. Ich versuche nicht, meinen eigenen Schwanz zu lutschen." (bento)
  • Auch den gerade erst gefeuerten Stabschef Reince Priebus hatte er beleidigt. Die beiden haben sich zuvor gegen seine Nominierung als neuen Kommunikationschef ausgesprochen. (bento)
Warum ist das wichtig?

Laut "New York Times" erfolgt die Entlassung Scaramuccis auf dessen eigenen Wunsch. Laut Weißem Haus hat Scaramucci seinen Posten geräumt, um dem neuen Stabschef John Kelly einen unbelasteten Start zu ermöglichen. Kelly war vorher Heimatschutzminister und ist ein Ex-General. Er ist der dritte hochrangige Militär in einem einflussreichen Posten im Weißen Haus.

Die ständigen Personal-Änderungen zeigen, wie uneinig das Team um Trump ist. Und dass längst nicht jeder mit dem Präsidenten einverstanden ist.

Wie geht es jetzt weiter?

Wer neuer Kommunikationschef wird, ist noch nicht klar. Trump scheint seinen Ex-Kollegen jedoch nicht zu vermissen. Nach der Entlassung twitterte er: "Ein großartiger Tag im Weißen Haus."

Hier dokumentieren wir die wichtigsten Entscheidungen in der Amtszeit von Donald Trump:
1/12

Today

Italien will Verhaltenskodex für Seenotretter – die wehren sich
Was ist passiert?

Die italienische Regierung will die Arbeit von unabhängigen Rettungsorganisationen auf dem Mittelmeer stärker regulieren – und fordert einen Verhaltenskodex für die Seenotretter. Dieser sollte bis Montag entschieden werden – doch die meisten Organisationen weigerten sich zu unterzeichnen. 

Während Migrant Offshore Aid Station (MOAS), Save the Children und Proactiva Open Arms den Kodex akzeptierten, lehnten ihn Ärzte ohne Grenzen, Sea Watch, Sea Eye und SOS Mediterrannee ab. Auch die deutsche Organisation Jugend Rettet unterzeichnete nicht.