Es sollte eine beliebte Touristenattraktion werden – bis sie am Wochenende zerstört wurde: Die penisförmige Steinformation "Trollpikken" im südlichen Norwegen. Nun sammeln Aktivisten Geld, um den Stein "wieder aufzubauen"

Am Wochenende entdeckten Jogger, dass der Stein abgefallen war. Experten gehen davon aus, dass Unbekannte den Stein mutwillig kaputt machten.  Während die Polizei nun nach den Tätern sucht, ihnen könnten wegen Umweltvandalismus sechs Jahre Gefängnis drohen. (Newsinenglish)

Indessen riefen Aktivisten per Crowdfunding dazu auf, Geld zu spenden. In vier Tagen sind bereits 217.650 Norwegische Kronen zusammengekommen – fast 23.000 Euro. 

Dem Bauunternehmer Sverre Garpestad zufolge sei es einfach, den Stein mithilfe eines speziellen Mörtels wieder anzubringen. "Wenn wir einen Hubschrauber haben, kann man das innerhalb einer Stunde machen", sagte er im norwegischen Fernsehsender TV2

Die Tourismusbehörde dürfte die internationale Aufmerksamkeit zumindest freuen – dort versucht man seit einiger Zeit, den Steinpenis als Touristenattraktion zu vermarkten. 

Nicht nur in Norwegen gibt es randalierende Touristen – So versucht Island, ihnen ein besseres Benehmen beizubringen: 


Future

So leben, lernen, lieben Studenten in Deutschland

Studenten schlafen lange, trinken viel und sind ständig am Feiern: Mit diesem Vorurteil hat das Deutsche Studentenwerk unter Studierenden für die Teilnahme am 21. Sozialbericht geworben. Jetzt liegen die Ergebnisse der 2016 durchgeführten repräsentativen Onlineerhebung unter rund 60.000 Studierenden an 248 Hochschulen vor - sie liefern Fakten statt Stereotype.