Bild: Theo Wargo/Getty Images

In den USA sind auch die Musicals politisch – vor allem dann, wenn Schüler mitsingen, die einen Amoklauf überlebt haben. Am Sonntag wurden in New York die Tony Awards verliehen, die wichtigsten Theaterpreise der Welt. Sie sind sozusagen die Oscars des Broadway. 

"Harry Potter und das verwunschene Kind" war einer der Abräumer des Abends, neben dem besten neuen Theaterstück gewann die neue Erzählung aus dem Leben des nun erwachsenen Zauberers fünf weitere Preise – nur das Musical "The Bands Visit" war mit zehn Auszeichnungen noch erfolgreicher.

Mit dabei bei den Tony-Awards waren auch Überlebende des Amoklaufs in Parkland – und rührten mit ihrer Performance zu Tränen.

Gekommen waren sie gemeinsam mit ihrer Theaterlehrerin: Melody Herzfeld hatte sich bei dem Massaker an der Marjory Stoneman Douglas High School in Florida, bei dem 17 Menschen ums Leben kamen, schützend vor ihre Schülerinnen und Schüler gestellt. Sie erhielt nun den Tony Award für exzellente Theaterpädagogik. (Buzzfeed)

"All die Güte und Tragödie, die mich zu diesem Punkt gebracht hat, wird nie ausradiert werden", sagte sie in ihrer Dankesrede. 

"Wir alle haben eine gemeinsame Energie. Wir alle wollen dasselbe: Gehört werden, unsere Wahrheit erzählen, einen Unterschied machen. Und respektiert werden. Das ist es, was wir jeden Tag in jeder Stunde Kunstunterricht lehren."

Anschließend traten die Schülerinnen und Schüler aus Parkland auf die Bühne:

Sie sangen "Seasons of Love" aus dem Musical "Rent" – in dem Lied geht es um Unverwüstlichkeit und darum, dass man die Zeit im Leben eines Menschen nur mit Liebe messen könne. Nach dem, was die Jugendlichen durchgemacht hatten und ihrem anschließenden Kampf für schärfere Waffengesetze ein überaus passender Song. (bento)

Bei den Zuschauerinnen und Zuschauern im Saal sorgte die Performance für Standing Ovations, manche von ihnen waren zu Tränen gerührt. (New York Times)

Und auch bei Menschen, die die Tony-Verleihung im Fernsehen verfolgten, blieb kein Auge trocken:

Mit Material von dpa


Musik

Nach "Schüssen" auf Eminem-Konzert: Fans sind sauer und enttäuscht
Was wollte der Rapper mit dieser Aktion bewirken?

Es war ein Auftritt, der einige seiner Fans nachhaltig verstörte: Bei einem Konzert auf dem "Bonnaroo"-Festival in Manchester im US-Bundesstaat Tennessee ließ Rapper Eminem Sounds erklingen, die sich wie Pistolenschüsse anhörten. Am Ende des Songs "Kill you" knallte es mehrmals, Videos zeigen daraufhin schreiende Menschen, die sich intuitiv ducken oder panisch versuchen, aus der Menge zu kommen.