Der Trick für alle, denen die guten Sprüche fürs Online-Dating ausgegangen sind.

Der Durchschnittstyp hat es nicht leicht in der harten Welt des Online-Datings. Um seine Match-Rate auf Tinder ein wenig zu verbessern, kam dem Briten Sam Dixey im vergangenen Jahr eine originelle Idee. So originell, dass sie inzwischen sogar schon in Deutschland Nachahmer findet.

Sein Profil sieht aus wie die Power-Point-Präsentation aus einem Schülervortrag. Gefüttert mit Bullet-Points, Bildern und Untertiteln, auf denen er seine Interessen und Hobbys anpreist. Er mag Lasertag, hat einen Netflix-Account und seine Freunde finden ihn manchmal lustig. Handfeste Argumente also.

So sieht das virale Tinder-Profil aus:

1/12

Ein besonderes Highlight: eine Rezensions-Seite, auf der der Mann sich von diversen Personen rühmen lässt wie auf einem Buchrücken. Donald Trump höchstpersönlich zitiert er folgendermaßen: "This guy makes the greatest powerpoints, the best." Fünf von Fünf Sternen. Nur eine Quelle hat er dafür leider nicht. Verrückt.

Und was passiert mit einer guten Idee? 

Selbstverständlich: Sie wird kopiert. Zum Beispiel von dieser texanischen Studentin, die dieselbe Idee noch einmal neu interpretiert. 

"Warum du mich daten solltest – eine Präsentation von Grace"

1/12

Was in den USA funktioniert, funktioniert in Deutschland schon lange, dachte sich wohl auch dieser Tinder-Nutzer, dessen Profil gerade tausendfach geteilt wird. Denn auch er versucht mit der PowerPoint-Taktik sein Glück.

Dürfen wir vorstellen? Markus.

Ob die sehr Meme-lastige Interpretation von Markus, 20, zu überdurchschnittlich vielen Swipes nach rechts führt, dazu gibt es bisher keine Antworten. Einen Versuch war es wohl auf jeden Fall mal wert – dass er den ein oder anderen Witz bei den amerikanischen Vorbildern geklaut hat, merkt wahrscheinlich auch keiner.


Food

Bei diesen Rewe- und Lidl-Produkten ist bald weniger Zucker drin
Auch andere Hersteller wollen nachziehen

Bei den Discountern ist Diät angesagt. Lidl will zum Beispiel den Zuckergehalt in Getränken, Joghurts und Backwaren seiner Eigenmarken reduzieren. 

Eine Sprecherin des Unternehmens sagte der "Wirtschaftswoche", dass in einem ersten Schritt der Zucker um fünf bis acht Prozent reduziert werden soll.