Bild: epa/Andy Rain
Sechs Fakten über Theresa May

Seit 2010 regierte David Cameron Großbritannien. Nach der Entscheidung für den Brexit tritt der EU-Befürworter nun zurück: Am Mittwoch wird er sein Amt niederlegen. Parteikollegin Theresa May übernimmt. Was die Politikerin auszeichnet? Ein Überblick.

1. Sie ist bereits Innenministerin.

Den wichtigen Posten der Innenministerin hat May, Mitglied der Konservativen Partei, seit 2010 inne. Nach ihrem Studium der Geographie in Oxford arbeitete sie zunächst bei der Bank of England und später als Beraterin. Seit 1997 sitzt sie nun im Unterhaus, dem britischen Parlament.

2. Sie sprach sich für den Verbleib in der EU aus.

Direkt vor der Wahl blieb sie allerdings zurückhaltend, was den Kampf für den Verbleib anging. Experten behaupten, das sei ihr taktisches Kalkül gewesen. Nun profitiert May vom Rücktritt Camerons und dem Brexit.

Für sie ist ein Weg zurück in die EU aber ausgeschlossen. "Es wird keine Versuche geben, in der EU zu bleiben", sagte sie am Montagabend. "Brexit ist Brexit."

Bei den Ausstiegsverhandlungen mit der EU will sie sich für ein Freihandelsabkommen einsetzen. Dabei geht es zum Beispiel darum, Zölle gering zu halten oder gar keine zu haben. Das ist wichtig, damit die britische Wirtschaft innerhalb der EU immer noch wettbewerbsfähig bleibt und Unternehmen nicht das Land verlassen.

In der Slideshow: Mit diesen Plakaten wollen junge Briten den Brexit doch noch verhindern

Das sind die besten Plakate der Brexit-Gegner

1/12
3. Sie steht für eine harte Migrationspolitik.

May hat bereits angekündigt, dass es EU-Bürgern zukünftig schwerer gemacht werden soll, im Land zu leben und zu arbeiten. Den bereits in Großbritannien lebenden EU-Ausländern will sie nicht garantieren, dass sie bleiben dürfen. Einwanderung insgesamt möchte sie begrenzen. In der Vergangenheit ließ sie bereits radikalislamische Prediger ausweisen.

4. Sie setzt sich für die gleichgeschlechtliche Ehe ein.

Und das tat sie bereits früher als viele andere in ihrer Partei. Außerdem fordert sie, dass die gesetzliche Grenze für eine Abtreibung von der 24. auf die 20. Woche gesenkt wird.

Ein Vertrauter sagte über sie, dass sie jemand ist, der sich auch von Gegenpositionen überzeugen lässt. "Wenn du Theresa gegenüber gute Argumente anbringst, kann sie ihre Meinung auch ändern." Der "Guardian" beschrieb ihren Politikstil so: "Sie ist eine ruhige Schulleiterin in einer Kammer voller überdrehter Gymnasiasten."

5. Privat musste sie viele Schicksalsschläge verkraften.

Ihr Vater starb bei einem Autounfall, als May gerade ihren Abschluss an der Universität gemacht hatte. Sie war damals erst 25 Jahre alt. Ein Jahr später starb ihre an Multiple Sklerose erkrankte Mutter.

May selbst leidet an Diabetes. Sie sagt aber, dass sie sich mit ihrer Krankheit abgefunden habe; sie beeinflusse nicht ihre Arbeit als Politikerin.

Was weiß man noch über ihr Privatleben?

Die Politikerin ist mit dem Banker Philip May verheiratet, den sie in Oxford kennenlernte. Die beiden haben keine Kinder. Für Medien sind vor allem ihre Schuhe ein beliebtes Fotomotiv: Im Gegensatz zu vielen ihrer Kolleginnen trägt May gerne ausgefallene Modelle wie Pumps in Tigeroptik oder Overknees. Als Luxusartikel, das sie mit auf eine einsame Insel nehmen würde, nannte sie einmal: ein lebenslanges Abonnement der "Vogue".

6. Die Verhandlungen um den Brexit sollen nicht ihre Amtszeit bestimmen.

Sozialpolitik ist für May ein wichtiges Thema. Ihr politisches Ziel klingt aber etwas schwammig: Sie hat bereits radikale, soziale Reformen angekündigt, die dazu führen sollen, dass Benachteiligte in der Gesellschaft gefördert werden.

Quellen:
  • Neue Premierministerin Theresa May: Großbritanniens May-Day (SPIEGEL ONLINE)
  • Briten bekommen eine Premierministerin (tagesschau.de)
  • Warum Theresa May keine zweite Margaret Thatcher wird (sueddeutsche.de)
  • Who is Theresa May: A profile of UK's next prime minister (bbc.com)
  • Theresa May: unpredictable, moralistic, and heading to No 10 (theguardian.com)

Mehr zum Brexit


Streaming

Zum Ghostbusters-Film: Liebe Nerds, hört endlich auf, euch über Reboots aufzuregen
Warum müssen die Helden unserer Kindheit genauso bleiben, wie wir sie in Erinnerung haben?

Who you gonna call? Jedes Kind der frühen Neunziger kennt die Antwort: Ghostbusters! Die Abenteuer der durchgeknallten New Yorker Geisterjäger haben auch mich durch meine Kindheit begleitet, und selbst mit 30 sehe ich mir die beiden Kinofilme und die dazugehörige Zeichentrickserie immer noch gern an.