Bild: Getty Images

Wenn Taylor Swift in den Nachrichten auftaucht, geht es meistens um recht ähnliche Dinge: Entweder hat sie eine neue Liebe, jemanden abserviert oder mit einer Freundin einen Streit angezettelt. 

In der neuesten Meldung über die Sängerin geht es ausnahmsweise mal um etwas ganz anderes.

Im Netz macht gerade eine besonders kuriose Geschichte die Runde: Auf der Website einer Bildagentur wurde ein Foto veröffentlicht, auf dem Menschen einen großen Koffer aus der Wohnung von Taylor Swift tragen und in ein Auto laden. 

So weit so unspektakulär – so ein Star verreist eben oft und braucht dafür natürlich einige Klamotten. Das wahnwitzige an diesem Bild war aber die Bildunterschrift: "Taylor Swift wird in einem großen Koffer aus ihrem Apartment in Tribeca in einen LKW transportiert," schreibt die Agentur darunter. (Spin1038) In dem Koffer sollen also keine Klamotten, sondern die Sängerin höchst persönlich sein?

Äh. Bitte was?

Mittlerweile hat die Agentur sowohl die Behauptung zurückgezogen als auch die Bildunterschrift geändert, da sie nicht wissen können, was in dem Koffer ist. (Spin

Ganz egal, ob Taylor Swift wirklich in dem Koffer war oder nicht: Auf Twitter reagieren die Nutzer noch lustiger als die Geschichte sowieso schon ist. 
Vielleicht war der Koffer auch der von Mary Poppins?!
Einige Nutzer können die Geschichte kaum glauben:
Andere Nutzer wünschen sich vor allem, dass die Geschichte wirklich wahr ist:
1/12
Und Taylor Swift? Der ist das alles vermutlich ziemlich egal.

Haha

Unbekannte hacken Info-Terminal in Worms, um Pornos zu schauen

Das Beste am Sommer ist, dass man Dinge, die man normalerweise drinnen tut, auch draußen tun kann – essen, Freunde treffen, herumlümmeln zum Beispiel. 

In Worms wurde dieses Spektrum am Wochenende um eine weitere Aktivität erweitert: Ein oder mehrere Unbekannte schauten sich nachts auf einem öffentlichen Internet-Terminal einen Porno an. Und ließen den Film für die Allgemeinheit gut sichtbar weiterlaufen – direkt vor dem Dom, dem Wahrzeichen von Worms. (Wormser Zeitung)

Eine Gruppe von Passanten (oder gar die Übeltäter selbst?) filmte den Zwischenfall – und kann dabei ihre Belustigung nur schwer verbergen.