Bild: dpa/John Salangsang

Gute Nachrichten für alle Fans: "Um die über 10 Millionen Verkäufe des Albums "1989" zu feiern und sich bei ihren Fans zu bedanken, hat Taylor beschlossen, ihre Alben auf Streamingplattformen zu veröffentlichen", twitterte ihr Management am Donnerstag. 

Alle fünf Alben von Taylor Swift sind damit ab sofort auf Plattformen wie Spotify, Pandora, Amazon oder Tidal zu hören.

Damit begräbt Swift ihren Widerstand gegen Musik-Streamingdienste, die sie für ihre miese Bezahlung von Künstlern kritisierte. 2014 schrieb sie im Wall Street Journal: "Musik ist Kunst, und Kunst ist wichtig und selten. Wichtige, seltene Dinge sind wertvoll. Für wertvolle Dinge sollte man bezahlen. Musik sollte nicht kostenlos sein." (Wall Street Journal)

Mit ihrer Kritik hatte Swift bereits 2015 Apple Music dazu gebracht, bessere Konditionen für Künstler zu garantieren

So reagierten ihre Fans auf Twitter:
1/12

Es ging Swift aber wohl nicht alleine darum, sich bei ihren Fans zu bedanken. Ihr Mega-Release ist vielmehr eine Ohrfeige in Richtung ihrer Konkurrentin Katy Perry, die ebenfalls am Freitag ihr neues Album "Witness" veröffentlichen wird. (mashable.com)


Today

Brexit-Briten verweigern May die absolute Mehrheit
Die Ergebnisse der Wahl in Großbritannien

So hatte sich das Theresa May sicher nicht vorgestellt: Die britische Regierungschefin hatte Neuwahlen ausgerufen, um sich eine größere Mehrheit und damit eine gestärkte Position in den Brexit-Verhandlungen zu sichern. Nach der Auszählung von über 600 der 650 Wahlkreise ist klar, dass ihre Tories-Partei die absolute Mehrheit im Unterhaus verlieren wird.